An diesen Orten ist das Infektionsrisiko besondes hoch

An welchen Orten steckt man sich am wahrscheinlichsten mit dem Coronavirus an? Das RKI veröffentlichte jetzt eine Auswertung mit teilweise überraschenden Ergebnissen.
| (dr/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
An welchen Orten ist das Infektionsrisiko eigentlich am größten?
An welchen Orten ist das Infektionsrisiko eigentlich am größten? © fizkes / Shutterstock.com

Seit mehr als einem Jahr lebt die Welt nun schon mit dem Coronavirus. Und bis heute ist eigentlich noch nicht so ganz klar gewesen, an welchen Orten genau das Infektionsrisiko besonders hoch ist. Ist es also überhaupt gerechtfertigt und sinnvoll Hotels zu schließen? Oder gibt es dort kaum eine Gefahr? Das Robert Koch-Institut bringt nun mit einer aktuellen Auswertung zumindest etwas Licht ins Dunkle - mit teilweise erstaunlichen Ergebnissen.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Insgesamt teilte das RKI die Risiken in insgesamt vier Kategorien ein: rot ("hoch), gelb ("moderat"), grün ("niedrig") und grau, weil zu sehr abhängig von bestimmten Faktoren. Ein Beispiel für die letztere, graue Kategorie: Bei Zusammenkünften in Innenräumen sei ein Risiko von niedrig bis hoch denkbar, je nachdem wo man sich trifft und ob man Schutzkonzepte befolgt, ändert sich das Risiko immens. Ähnliches gelte auch für Betriebe und Unternehmen sowie auch für den Friseur-, Kosmetik- und Körperpflege-Bereich.

Mehr Infektionsgeschehen in Hotels oder Kneipen?

Konkreter wurde das RKI jedoch bei anderen Bereichen, die ebenso vom Lockdown betroffen sind. So sei das Infektionsrisiko in Altenheimen besonders hoch und in Bars sowie Clubs immer noch "moderat bis hoch". Für andere Bereiche gilt das aber nicht: Im seit Wochen geschlossenen Einzelhandel sei das Risiko zum Beispiel im Prinzip genauso niedrig wie in Hotels, Parks und auf Spielplätzen. Gleiches gelte für generelle Zusammenkünfte im Freien und auch für den Personen-Fernverkehr.

Immerhin ein moderates Risiko attestierten die Wissenschaftler dem Öffentlichen Nahverkehr sowie der Gastronomie. Theater, Kino und Museen werden mit einer "niedrig bis moderaten" Gefahr angegeben. Auch der gesamte Bildungssektor, also Universitäten, Fachhochschulen, weiterführende Schulen, Berufsschulen wie auch Kitas, Kindergärten und Grundschulen wird ein moderates Risiko bescheinigt.

Generell gehe man davon aus, dass in Innenräumen das Ansteckungsrisiko 20-fach erhöht sei. Es komme dort jedoch auf viele unterschiedliche Faktoren an, wie zum Beispiel die Dichte der Personen pro Quadratmeter, die Größe bzw. Höhe des Raumes, die Dauer des Aufenthalts und auch die Art der Tätigkeit vor Ort.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren