Wie viele Beauty-Produkte braucht die Haut wirklich?

Regelmäßig eincremen oder auf die Selbstregulation der Haut vertrauen? Der Experte warnt vor einem übermäßigen Einsatz von Beauty-Produkten.
| (cos/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Laut Naturkosmetik-Experte ist die Haut in der Lage sich selbst zu reinigen.
[M] Shutterstock.com/Ttatty/Sofia Zhuravetc Laut Naturkosmetik-Experte ist die Haut in der Lage sich selbst zu reinigen.

In den Regalen der Drogeriemärkte sind sie nicht zu übersehen: Feuchtigkeitscremes, Gesichtswasser, Anti-Aging-Mittel. Sie alle versprechen ein besseres und gesünderes Hautbild. Aber braucht die Haut diese zusätzlichen Beauty-Booster überhaupt? Naturkosmetik-Experte Michael Droste-Laux zeigt sich skeptisch. Er plädiert in seinem gleichnamigen Buch sowie im Interview mit der Nachrichtenagentur spot on news für eine "Auszeit für die Haut".

Das Buch "Auszeit für die Haut" mit 111 basischen Anwendungen und Rezepten für eine ganzheitliche Hautgesundheit hier bestellen.

"Eine Auszeit für die Haut würde das Organ am liebsten einfordern, wenn sie ständig mit chemischen Substanzen, Duft- und Konservierungsstoffen in Kosmetikprodukten überstrapaziert und überfordert wird", sagt Droste-Laux. Er weist auf die Paradoxie der Hautpflege hin. "Erst wird mit mehr oder weniger aggressiven Tensiden in Dusch-, Bäder- oder Reinigungsmitteln der natürliche Fettfilm der Haut entfernt, um ihr anschließend wieder viel zu viel Fett zuzuführen." Auf diese Weise würde der Haut ein permanenter Fettbedarf signalisiert werden, mit der Folge: Die Haut "wird immer trockener und mit der Zeit reaktionsstarr".

Ist kompletter Verzicht die Lösung?

Grundsätzlich, so sagt der Naturkosmetik-Experte, sei die Haut in der Lage, "sich in hohem Maße selbst zu reinigen, zu fetten und ihren Feuchtigkeitsgehalt zu regeln". Eine intakte Selbstregulation der Haut mache den übermäßigen Einsatz von Produkten der Kosmetikindustrie überflüssig.

Dennoch wolle Droste-Laux nicht den Eindruck erwecken, Kosmetika komplett abschaffen zu wollen. Ihm gehe es viel eher darum, "ein Bewusstsein für eine gesunde Hautpflege" zu wecken. So empfehle er als Verfechter der Naturkosmetik "natürliche, erdige, mineralische Produkte, wie zum Beispiel Gesichtsmasken aus Heilerde, Heilkreide, Zeolith oder auch Haferflocken- und Honig-Quark-Masken". "Auch verschiedenste Anwendungen mit Natronlauge oder basischen Badesalzen bewirken eine Regeneration für das Organ Haut", erklärt der Experte.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren