Stefanie Heinzmann: Das steckt hinter ihrem neuen Look

Stefanie Heinzmann trägt die Haare neuerdings extrem kurz. Der Griff zum Rasierer hatte einen ernsten Hintergrund.
| (rto/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Stefanie Heinemann präsentiert ihren neuen Look
Stefanie Heinemann präsentiert ihren neuen Look © Bmg Rights Management

Lange Haare und meist eine große, auffällige Brille: So kannte man Sängerin Stefanie Heinemann (32) bisher. Vor Kurzem hat die "Sing meinen Song"-Teilnehmerin ihrer Haare aber abrasiert und trägt sie jetzt raspelkurz. Der neue Look hat sogar einen ernsten Hintergrund, wie Heinemann jetzt verraten hat.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

"Schon mit 17 wollte ich unbedingt eine Glatze. Gerade wir Frauen definieren uns sehr stark über unsere Haare. Frauen mit langen Haaren sind weiblich, Frauen mit kurzen Haaren sind es nicht. Davon hatte ich irgendwann die Schnauze voll", erklärt die Sängerin im Interview mit der "Bild"-Zeitung.

Der Griff zum Rasierer habe sich "einfach richtig" angefühlt, erinnert sich die Sängerin weiter: "Seitdem ich die kurzen Haare habe, finde ich mich wahnsinnig weiblich." Sowohl ihre Mutter als auch ihr Vater seien von der radikalen Look-Veränderung zunächst schockiert gewesen. Schnell hätten sich beide aber damit arrangiert. Ihr Vater habe ihr über den Kopf gestreichelt und gesagt: "Das steht dir schon gut."

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren