Modetipps für eine gute Figur

Es ist so einfach, sich gut zu kleiden - selbst wenn man ein bisschen molliger ist. Man muss nur ein paar grundsätzliche Tipps beherzigen. Wer Farbe, Stoff und Schnitt beachtet und die richtigen Eyecatcher setzt, kann auch in XXL eine hervorragende Figur machen.
| (jen/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Fehlende Modelmaße können im Sommer schnell am Selbstvertrauen nagen. Von allen Plakatwänden lächeln die XXS-Damen auf einen herunter und lassen die eigenen Rundungen noch schwerer wiegen. Wie leicht tappt man dann in die Modefalle des "Kartoffelsack-Outfits" und schickt damit das eigene Selbstvertrauen in den Keller. Doch das muss nicht so sein!

Die Farbwahl beachten

Helle Farben reflektieren das Licht besser und tragen dadurch verstärkt auf. Wer seine breiten Hüften etwas kaschieren möchte, sollte helle Hosen oder Röcke meiden und stattdessen eher dunklere Farben wählen. Hingegen kann ein helles Shirt, die Blicke gezielt auf die Vorzüge einer weiblichen Figur lenken. Deshalb gilt: Helle Farben nur einsetzen, um die eigenen Stärken zu betonen. Bei Mustern immer darauf achten, dass sie optisch strecken und von den Problemzonen ablenken. So wirken Längsstreifen optisch schlanker als Querstreifen. Deshalb bei bunten Mustern immer auf eine Längsausrichtung und feine Motive achten.

 

Der richtige Stoff macht's

Ein weiteres Geheimnis liegt in der Auswahl des Stoffs. Stark glänzende oder schimmernde Stoffe sind nur mit Bedacht einzusetzen, denn durch Lichtspiegelungen ziehen sie die Aufmerksamkeit auf sich und vergrößern optisch die Fläche. Besser ist es, matte Stoffe zu wählen. Der Stoff sollte sich immer an den Körper schmiegen und ihn sanft umfließen, denn das schmeichelt den Konturen. Setzt man hingegen grobe Stoffe ein wie beispielsweise Cord, stehen diese meist vom Körper ab und verbreitern damit die Silhouette. Je weicher sich der Stoff an den Körper anschmiegt, ohne zu eng anzuliegen, desto besser. Jersey oder Seide sind immer eine gute Wahl.

Maßgeblich ist der richtige Schnitt

Das Outfit sollte immer figurnah gearbeitet sein, aber niemals so eng anliegen, dass der Stoff einschneidet. Je nach Figurtyp gibt es jeweils andere Do's und Dont's zu beachten. Um das Dekolletee zu betonen eignet sich vor allem ein V- oder U-Boot-Ausschnitt. Schulterfreie Shirts und Kleider, wie sie in diesem Sommer voll im Trend liegen, verschlanken die Figur. Haut zeigen ist vor allem angebracht, um die eigenen Vorzüge zu betonen. Schlanke Waden können mit Caprihosen hervorgehoben werden. Aufnäher, Taschen oder andere Hingucker wie beispielsweise große Knöpfe oder Gürtel setzen Akzente und sollten nur dort zum Einsatz kommen, wo die Blicke erwünscht sind. Wer mit einem üppigen Bauch zu kämpfen hat, sollte bei Röcken und Hosen auf seitliche oder rückwärtig angebrachte Verschlüsse achten.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren