Jessica Chastain: Das steckt hinter ihrem neuen Look

Schauspielerin Jessica Chastain hat eine neue Frisur. Ihre lange rote Mähne ist einem kinnlangen Bob gewichen. Doch was steckt hinter der Typveränderung?
| (the/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Ihre lange rote Haarmähne ist das Markenzeichen von Jessica Chastain (41, "Molly's Game"). Doch nun hat die Schauspielerin den Schritt gewagt und sich von ihrem persönlichen Signature-Look verabschiedet. Auf Instagram präsentierte sie ihre neue Frisur. Die roten Haare umspielen nun nur noch als kurzer Bob ihre Gesichtszüge.

Pflegeprodukte speziell für rotes Haar gibt es hier zu kaufen

Friseur Renato Campora, der schon lange das Vertrauen der 41-Jährigen genießt, durfte ihre Haare auf Kinnlänge stutzen. Das Ergebnis präsentierte auch er auf Instagram. Das "W Magazine" beschreibt Chastains neue Frisur als "zerzausten, mehrschichtigen Lob, der sowohl Grunge als auch Beachy ist".

Typveränderung für eine Rolle?

Hinter der neuen Haarlänge steckt jedoch mehr als der bloße Wunsch nach einer Typveränderung. Schließlich steht Jessica Chastain derzeit für den zweiten Teil der Stephen-King-Verfilmung "Es" vor der Kamera, in der sie die erwachsene Version der Figur Beverly Marsh spielt. Im ersten Teil wurde die Rolle noch von Jungschauspielerin Sophia Lillis (16) verkörpert, die ihre roten Haare im Film zu einer frechen Kurzhaarfrisur gestylt hatte.

Auf Instagram postete Chastain jüngst eine Fotomontage, bei der eine Gesichtshälfte von ihr und eine von Lillis zu einem Gesicht verschmelzen. Das Bild kommentierte sie mit einem Häkchen-Emoji und "Tag 1!". Der zweite Teil von "Es" soll im September 2019 in die Kinos kommen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren