Wie viel Haus ist bezahlbar?

Wer die Finanzierung der eigenen vier Wände durchrechnet, muss dabei vor allem drei Bausteinen beachten, damit alles klappt.
| AZ Themenredaktion / Themenredaktion
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Wer die Finanzierung der eigenen vier Wände durchrechnet, muss dabei vor allem drei Bausteinen beachten, damit alles klappt.

Bevor die Planungen eines Immobilienerwerbs konkret werden, sollte eine wichtige Frage stehen: wie viel Haus oder Wohnung ist eigentlich bezahlbar? Wie viel des Einkommens und des Vermögens kann für die Finanzierung aufgewendet werden und was bleibt am Ende zum Leben? Die persönliche Finanzsituation setzt sich aus den grundlegenden drei Bausteinen Eigenkapital, Reserven und monatliches Budget zusammen. Dabei handelt es sich, neben dem reinen Nettoeinkommen, auch um Anlagen und sonstige Vermögensgegenstände. Auf der Ausgabenseite schlagen nicht nur reine Kennzahlen zu Buche, sondern auch der persönlichen Lebensstil.

Baustein 1: Eigenkapital Generell gilt: Ein höherer Eigenkapitalanteil führt zu einem geringeren Beleihungswert. Damit sinkt die Zinsbelastung und das Darlehen wird günstiger. Mit dem Einsatz von weniger Eigenkapital wird die Finanzierung teurer und risikoreicher. Eine Vollfinanzierung ist zwar in vielen Fällen möglich, jedoch mit höheren Risiken verbunden und fordert ein langfristig sicheres und hohes Einkommen. Im Idealfall sollten mindestens 20 Prozent des Kaufpreises und die Nebenkosten für Grunderwerbsteuer sowie Notar- und Grundbuchkosten aus eigenen Mitteln bedient werden können.

Baustein 2: Reserven Das komplette Vermögen bis auf den letzten Cent als Eigenkapital für die Finanzierung aufzuwenden ist jedoch ebenfalls nicht ratsam. Eine Sicherheitsreserve von 3 bis 6 Netto-Monatseinkommen sollte für Unvorhergesehenes zurückbehalten werden. Gerade wenn Kinder im Haushalt sind oder die Familienplanung noch nicht abgeschlossen ist, können schnell nicht geplante Ausgaben anfallen. Hier sind Rücklagen sinnvoll, damit nicht die ganze Finanzierung in Gefahr gerät. Eine überraschend notwendige Auto-Reparatur sollte beispielsweise auf keinen Fall zu finanziellen Problemen oder zu einer, mit hohen Zinskosten verbundenen, Inanspruchnahme eines Dispokredites führen.

Baustein 3: monatliches Budget Ein realistisches Bild über die monatlichen Ausgaben für die Lebenshaltung ist wichtig, um eine solide Finanzierung abschließen zu können. Dieses Vorgehen schützt vor späteren Überraschungen oder dem Entstehen eines Gefühls der Einengung. Für die Lebenshaltungskosten setzen Banken bestimmte Grundbeträge an. Eine vierköpfige Familie wird in der Regel mit einem monatlich notwendigen Lebenshaltungs-Budget von 1200 bis 1400 Euro angesetzt. Eine weitaus wichtigere Rolle, als die Einschätzung der Kreditinstitute, spielen dabei allerdings der persönliche Lebensstil und die damit verbundenen Gewohnheiten. Hier schlägt die Stunde des Haushaltsbuches. Eine klare Aufstellung aller persönlichen Lebenshaltungskosten ist ratsam. Neben Versicherungen, Kfz-Kosten, Telefonie und Lebensmittel, sollten auch Posten wie Urlaub, Hobbies, Medikamente, Kinderbetreuung und Geschenke berücksichtigt werden. Eventuell aktuelle Mietzahlungen sowie die, nach dem Kauf anfallenden, Neben- und Unterhaltskosten für die Immobilie sollten ebenso aufgelistet werden.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren