VW-Lkw-Tochter Traton von schneller Markterholung überrascht

Die Volkswagen-Nutzfahrzeugholding Traton hat sich im dritten Quartal nach eigener Einschätzung besser geschlagen als erwartet. Trotz der andauernden Covid-19-Pandemie sei die Markterholung schneller gelaufen als angenommen, teilte das Unternehmen am Mittwochabend in München mit.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Empfehlungen
Mitarbeiter des Lastwagenbauers MAN, der zu Traton gehört, arbeiten in einer Produktionsstraße.
Mitarbeiter des Lastwagenbauers MAN, der zu Traton gehört, arbeiten in einer Produktionsstraße. © Sven Hoppe/dpa/Archivbild
München

Unterstützt worden sei dies durch die bereits eingeleiteten Kostenmaßnahmen. Insgesamt habe dies zu einer besseren Gesamtleistung geführt. Wesentliche Leistungsindikatoren des dritten Quartals lägen daher zum Teil deutlich über den Markterwartungen.

So dürfte der Umsatz im dritten Quartal bei etwa 5,7 Milliarden Euro gelegen haben, hieß es in der Mitteilung weiter. In diesem Zeitraum habe das bereinigte operative Ergebnis 210 Millionen Euro betragen und die Umsatzrendite bei rund 3,7 Prozent gelegen.

Angesichts der Entwicklung des dritten Quartals erwartet Traton auch für den Rest des Jahres einen positiven Einfluss auf das Gesamtergebnis. Diese Aussage stehe unter der Annahme, "dass keine weiteren Covid-19-bezogenen signifikanten Einschränkungen der allgemeinen Geschäftsentwicklung auftreten".

Eine aktualisierte Prognose will das Unternehmen spätestens mit der Veröffentlichung des gesamten Zahlenwerks zum abgelaufenen Neunmonatszeitraum am 10. November 2020 vorlegen.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Empfehlungen