Vonovia profitiert von Zukauf und steigenden Mieten

Deutschlands größter Immobilienkonzern Vonovia profitiert von steigenden Mieteinnahmen, zusätzlichen Dienstleistungen rund um die Gebäude und einem geringen Leerstand.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Vonovia-Verwaltung in Bochum: Mit Mietwohnungen lässt sich derzeit prächtig Geld verdienen.
Bernd Thissen/dpa Vonovia-Verwaltung in Bochum: Mit Mietwohnungen lässt sich derzeit prächtig Geld verdienen.

Bochum - Wie das Unternehmen berichtete, erhöhte sich der Konzernüberschuss im ersten Quartal um 65 Prozent auf 130,7 Millionen Euro. Vonovia-Chef Rolf Buch zeigte sich zudem zufrieden mit der Übernahme des Immobilienkonzern Conwert für rund 2,7 Milliarden Euro im März: "Wir sind hervorragend in das Geschäftsjahr 2017 gestartet und haben unseren Bestand durch die Übernahme von Conwert optimal ergänzt."

Die durchschnittliche Quadratmetermiete erhöhte sich um insgesamt 3,4 Prozent und lag bei 6,06 Euro. Dabei hätten jedoch auch Neuvermietungen und Wohnwertverbesserungen wie etwa der Einbau neuer Bäder eine Rolle gespielt. Für Bestandsmieter habe es nur eine Anhebung um durchschnittlich 1,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal gegeben, sagte eine Vonovia-Sprecherin.

Um von der starken Nachfrage nach Wohnraum in den Großstädten zu profitieren, will Vonovia in den nächsten Jahren je rund eine Milliarde Euro in Neubau, Dachaufstockungen und Modernisierungen stecken. In diesem Jahr will das Unternehmen 730 Millionen Euro investieren. Vonovia vermietet bundesweit rund 356.000 Wohnungen und beschäftigt rund 8.100 Mitarbeiter.

Lesen Sie hier: Bauboom in Deutschland geht ungebrochen weiter

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren