Verdi fordert Hilfsprogramm für Busse, U- und Straßenbahnen

Wegen der Corona-Krise fahren Busse und Bahnen weitgehend leer durch die Gegend. Die Verluste der Unternehmen sind enorm - nun wird der Ruf nach finanzieller Hilfe für die Kommunen lauter.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Der Vordereingang dieses Linienbusses in Augsburg ist zum Schutz vor einer Infektion mit dem Coronavirus abgesperrt.
Stefan Puchner/dpa/dpa Der Vordereingang dieses Linienbusses in Augsburg ist zum Schutz vor einer Infektion mit dem Coronavirus abgesperrt.

Berlin - Die Gewerkschaft Verdi fordert ein Notfallprogramm für Busse, U- und Straßenbahnen, weil viele Kommunen die Verluste des öffentlichen Nahverkehrs in der Krise nicht ausgleichen können.

"Durch die Schließung der Schulen und Fahrgastrückgänge zum Schutz der öffentlichen Gesundheit kommt es inzwischen zu Einnahmeverlusten zwischen 60 und 90 Prozent", teilte die Gewerkschaft mit.

Hinzu kämen höhere Kosten für die Reinigung der Fahrzeuge sowie für den Gesundheitsschutz. "Zudem werden mehr Fahrzeuge für weniger Fahrgäste benötigt, um die Einhaltung des Distanzgebotes von 1,5 Metern zu ermöglichen."

Der ÖPNV finanziere sich zur Hälfte über die Erlöse aus dem Fahrkartenverkauf. Die notwendige Kompensation könnten Kommunen in der Corona-Krise nicht alleine aufbringen.

Das Förderprogramm, das die Gewerkschaft nun fordert, soll sich demnach "aus allen für den ÖPNV vorgesehenen Mitteln der Länder und des Bundes speisen". Dazu gehörten etwa Fördermittel, die bislang nicht abgerufen oder verwendet worden seien.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen