US-Kartellwächter genehmigen mögliche Fusion von Disney und Fox

Wächst in den USA ein Mega-Imperium von Disney und 21st Century Fox zusammen. Die US-Kartellwächter haben einen möglichen Deal der beiden Unterhaltungsriesen genehmigt.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Die Disney-Figuren Mickey Mouse (l) und Minnie Mouse tanzen am 08.11.2017 beim Pre-Opening im neuen Disney Store in München (Bayern).
Ursula Düren/dpa Die Disney-Figuren Mickey Mouse (l) und Minnie Mouse tanzen am 08.11.2017 beim Pre-Opening im neuen Disney Store in München (Bayern).

Washington - Der Unterhaltungsriese Disney hat im Bieterkampf mit Comcast um große Teile von Rupert Murdochs Medienimperium 21st Century Fox einen wichtigen Erfolg verbucht. Die US-Wettbewerbshüter haben dem möglichen Mega-Deal bereits unter Auflagen zugestimmt, wie das Justizministerium am Mittwoch mitteilte.

Allerdings ist die Genehmigung an die Bedingung geknüpft, dass 22 regionale Sportsender von Fox verkauft werden. So soll sichergestellt werden, dass die Marktmacht bei einer Kombination mit Disneys Sportsender ESPN nicht zu groß wird.

Angebot von Disney liegt bei 71,3 Milliarden Dollar

Durch die Entscheidung der Kartellwächter steigt der Druck auf den US-Kabelkonzern Comcast, der sich einen Bieterkampf mit Disney um die Fox-Anteile liefert. Die jüngste Offerte von Comcast lag bei 65 Milliarden Dollar. Disney hatte sein Angebot erst vor rund einer Woche von 52,4 auf 71,3 Milliarden Dollar (61,4 Mrd Euro) angehoben.

Eigentlich hatte sich Disney bereits im Dezember mit Fox geeinigt, den Großteil des Film- und Fernsehgeschäfts des Rivalen zu übernehmen. Dann war jedoch Comcast mit einem neuen Angebot dazwischen gefunkt.

<strong>Lesen Sie auch: Trump sieht von hartem Kurs gegen China-Investitionen ab</strong>

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren