Umsatz von Renault bricht im ersten Quartal ein

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Ergebnisse in diesem Jahr seien laut Konzern weiter unmöglich zu fassen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Die Geschäfte des französischen Autobauers Renault sind im Zuge der Coronavirus-Krise zu Jahresbeginn eingebrochen.
Uli Deck/dpa/dpa Die Geschäfte des französischen Autobauers Renault sind im Zuge der Coronavirus-Krise zu Jahresbeginn eingebrochen.

Boulogne-Billancourt - Die Geschäfte des französischen Autobauers Renault sind im Zuge der Coronavirus-Krise zu Jahresbeginn eingebrochen.

Der Umsatz sackte im ersten Quartal mit 19,2 Prozent um fast ein Fünftel auf 10,1 Milliarden Euro ab, wie das Unternehmen heute in Boulogne-Billancourt mitteilte. Die Konzerngruppe hatte zwischen Januar und Ende März gut ein Viertel weniger Fahrzeuge verkauft.

Derzeit seien die Auswirkungen der Pandemie auf die Ergebnisse in diesem Jahr weiter unmöglich zu fassen, eine neue Prognose für den im März gestrichenen Ausblick will Renault so bald wie möglich geben.

Vor allem in Europa waren die Verkäufe wegen Produktionsstopps und den Einschränkungen für die Wirtschaft zurückgegangen. Auch die Finanzreserven von Renault schmolzen deutlich ab, im Automobilgeschäft sanken die Liquiditätsreserven auf 10,3 Milliarden Euro. Ende Dezember hatten sie noch bei 15,8 Milliarden Euro gelegen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen