Triebwerksbauer MTU dämpft Umsatzprognose

Der Münchner Triebwerksbauer MTU dämpft wegen eines überraschend geringen Wartungsbedarfs seine Umsatzerwartungen. Vorstandschef Reiner Winkler rechnet jetzt mit einem Erlös zwischen 4,3 und 4,4 Milliarden Euro im laufenden Jahr, wie der Dax-Konzern am Freitag in München mitteilte. Bisher war er von bis zu 4,5 Milliarden ausgegangen. Dafür soll nun ein eher größerer Teil des Umsatzes als bereinigter operativer Gewinn (bereinigtes Ebit) beim Unternehmen hängen bleiben: Die MTU-Führung rechnet jetzt mit einer operativen Marge von 10,5 Prozent.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Das Logo des Flugzeugtriebwerksbauer MTU.
Das Logo des Flugzeugtriebwerksbauer MTU. © Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild
München

Im dritten Quartal steigerte MTU den Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um knapp elf Prozent auf gut eine Milliarde Euro. Der bereinigte operative Gewinn legte um mehr als ein Drittel auf 117 Milliarden Euro zu. Unter dem Strich blieb ein Überschuss von 87 Millionen Euro, nachdem Rückstellungen für einen Stellenabbau das Ergebnis im Sommer 2020 auf 16 Millionen Euro hatten einbrechen lassen. Während Analysten beim Umsatz im dritten Quartal im Schnitt etwas mehr erwartet hatten, übertraf MTU beim operativen Gewinn die Prognosen der Branchenexperten.

© dpa-infocom, dpa:211029-99-782583/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen