Trichet: Westen auf neue Finanzkrise nicht vorbereitet

Die westlichen Staaten sind nach Ansicht des Präsidenten der Europäischen Zentralbank Jean-Claude Trichet auf eine neue Finanzkrise nicht vorbereitet.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Die westlichen Staaten sind nach Ansicht des Präsidenten der Europäischen Zentralbank Jean-Claude Trichet auf eine neue Finanzkrise nicht vorbereitet.

Madrid - Es sei daher unbedingt notwendig, die Reformen zur Festigung des Bankensektors fortzusetzen, betonte Trichet in Madrid.

"Die Bürger würden es ein zweites Mal nicht zulassen, dass die Regierungen 27 Prozent des Bruttoinlandsprodukts dazu aufwenden, das Finanzsystem erneut vor einem Zusammenbruch zu bewahren." Der EZB-Chef warnte davor, angesichts der Erholung der Weltwirtschaft bei den Bemühungen um Reformen zurückzustecken.

"Es bleibt noch viel zu tun", betonte Trichet. Das Ziel der Reformen müsse es sein, dass alle Banken künftig besser abgesichert würden und ohne die Hilfe der Steuerzahler korrekt funktionieren könnten. "Der Finanzsektor darf nicht ein Problem für die reale Wirtschaft sein." Eine Lehre der Finanzkrise bestehe darin, dass das Risiko damals nicht von der realen Wirtschaft ausgegangen sei, sondern von den Finanzmärkten.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren