Starker Euro bremst den Dax

Dem Dax fehlt auch am zweiten Tag nach Weihnachten der Schwung. Der Leitindex startete mit einem Abschlag von 0,22 Prozent auf 13.041,66 Punkte in den Tag.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen

Frankfurt/Main - Für den MDax ging es sogar noch etwas deutlicher um 0,39 Prozent auf 26.195,67 Zähler bergab. Der TecDax fiel um 0,23 Prozent auf 2531,85 Punkte. Auch der EuroStoxx stand etwas tiefer bei 3542,94 Punkten.

Als Grund dafür, dass sich der Aktienmarkt in Europa weiter schwer tut, gilt der starke Euro. Er erreichte mit über 1,19 US-Dollar das höchste Niveau seit Ende November und kann so die Exporte hiesiger Unternehmen verteuern. Anstelle eines erhofften Jahresendspurts dürfte der Stillstand an den Aktienmärkten damit weitergehen.

Stagnation auf hohem Niveau

Bis dato hat der Dax aber auch ein sehr gutes Jahr hinter sich, sodass die jüngste Stagnation auf hohem Niveau geschieht. Seit Jahresbeginn hat der Leitindex fast 14 Prozent zugelegt. Es dürfte so das sechste Gewinnjahr in Folge für ihn werden. Letztmals hatten Deutschlands wichtigste börsennotierte Unternehmen solch eine Gewinnstrecke in den 80er Jahren geschafft - noch vor der Entstehung des Dax in seiner heutigen Form.

Auf Unternehmensseite rückten am Donnerstag die Aktien von Ceconomy wegen des Todes des Media-Markt-Mitbegründers Erich Kellerhals ins Blickfeld. Ein Analyst bezeichnete die Meldung als tragisch. Dem Experten zufolge erhöht sich nun aber die Wahrscheinlichkeit, dass langjährige Konflikte um das Sagen bei der Media-Saturn-Gruppe gelöst werden könnten. Die Aktie gewann im MDax rund 3 Prozent.

Lesen Sie auch: DIHK sieht Fachkräftemangel als größte Herausforderung

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen