Sorge vor Eskalation am Golf: Ölpreise legen weiter zu

Die Ölpreise sind am Montag deutlich gestiegen. Preistreiber blieb die Sorge vor einer Eskalation der angespannten Lage in der ölreichen Region am Persischen Golf.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Der britische Öltanker "Stena Impero".
Hasan Shirvani/Mizan News Agency/dpa Der britische Öltanker "Stena Impero".

Singapur - Die Ölpreise sind am Montag deutlich gestiegen. Preistreiber blieb die Sorge vor einer Eskalation der angespannten Lage in der ölreichen Region am Persischen Golf.

Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete im Mittagshandel 63,82 US-Dollar. Das waren 1,35 Dollar mehr als am Freitagabend. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) kletterte um 95 Cent auf 56,58 Dollar.

Zuletzt hatte Großbritannien die sofortige Freigabe des unter britischer Fahne fahrenden Tankers "Stena Impero" gefordert, der am Freitag durch die Iranischen Revolutionsgarden (IRGC) in der für den Ölhandel wichtigen Straße von Hormus gestoppt und beschlagnahmt worden war. Damit hat sich eine Kette von Zwischenfällen mit Tankschiffen vor dem Hintergrund eines Konflikts zwischen den USA und dem Förderland Iran fortgesetzt.

Nach den Tankervorfällen in der Straße von Hormus kam Großbritanniens Nationaler Sicherheitsrat (Cobra) am Montag zu einem weiteren Treffen zusammen. Außenminister Jeremy Hunt wollte das Unterhaus in London noch am Nachmittag über den Konflikt mit dem Iran informieren. Nach Angaben des Verteidigungsministeriums prüft die Regierung eine "Reihe von Optionen". Britischen Medienberichten zufolge wird erwogen, Vermögen des iranischen Staates einzufrieren.

"Man kann gespannt sein, wie der morgen feststehende neue britische Premierminister, aller Voraussicht nach Boris Johnson, mit dieser Krise umgehen wird", schreibt Carsten Fritsch, Rohölexperte bei der Commerzbank. Es sei gut möglich, dass er sich der harten Haltung von US-Präsident Donald Trump anschließt. Laut Fritsch rechtfertige dies eine weitaus größere Risikoprämie auf den Ölpreis als dies gegenwärtig der Fall sei.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen