Siemens gliedert Geschäft mit großen Motoren aus

Siemens gliedert sein Geschäft mit großen Motoren aus und stellt es rechtlich auf eigene Füße. Ob Siemens Large Drives Applications (LDA) damit für einen Verkauf oder eine Partnerschaft vorbereitet wird, wie das "Handelsblatt" (Montag) berichtete, wollte ein Konzernsprecher in München nicht kommentieren. "Wir wollen dem Geschäft zusätzliche Eigenständigkeit und unternehmerische Freiheiten geben, damit es sich noch besser auf seine Märkte und Kunden fokussieren kann", sagte er.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
lädt ... nicht eingeloggt
Teilen
Das Schriftzug-Logo des deutschen Industriekonzerns Siemens.
Das Schriftzug-Logo des deutschen Industriekonzerns Siemens. © Daniel Karmann/dpa/Symbolbild
München

Die Sparte hat ihren Hauptsitz in Nürnberg, beschäftigt dort und in Berlin rund 2200 Mitarbeiter sowie in Tschechien, den USA und China weitere 4800. Hauptprodukt sind große Motoren für den Bergbau, die Chemie-, Öl- und Gasindustrie. LDA sei in vielen Bereichen Weltmarktführer und habe sich in den vergangenen Monaten gut entwickelt, sagte der Sprecher.

LDA gehört bei Siemens zur Gruppe der "portfolio companies", die eigenständig besser unterwegs seien. Branchenkreise erwarten, dass es bis zur Entscheidung über mögliche weitere Schritte bei LDA bis weit ins kommende Jahr dauern dürfte.

© dpa-infocom, dpa:211018-99-637691/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen
lädt ... nicht eingeloggt