Schaeffler ringt sich wieder zu Prognose für 2020 durch

Der Auto- und Industriezulieferer Schaeffler wagt angesichts der jüngsten Erholung in seinem Geschäft wieder eine Prognose für das laufende Jahr. Das Management rechnet für 2020 jetzt mit einem währungsbereinigten Umsatzrückgang um 11,5 bis 13 Prozent, wie der im SDax gelistete Konzern am Montagabend in Herzogenaurach mitteilte. Von den Erlösen sollen 4,5 bis 5,5 Prozent als Gewinn vor Zinsen, Steuern und Sondereffekten (bereinigtes Ebit) beim Unternehmen hängen bleiben.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Fahnen mit dem Logo von Schaeffler wehen am Rande einer Unternehmens-Hauptversammlung.
Fahnen mit dem Logo von Schaeffler wehen am Rande einer Unternehmens-Hauptversammlung. © Daniel Karmann/dpa/Archivbild
Herzogenaurach

Schaeffler hatte seine ursprüngliche Prognose unter dem Eindruck der Corona-Pandemie Ende März ausgesetzt und war nur noch allgemein von Geschäftszahlen jeweils unterhalb der Vorjahreswerte ausgegangen.

Die neue Prognose steht den Angaben zufolge unter der Voraussetzung, dass die Erholung in Schaefflers Absatzmärkten im vierten Quartal anhält. Zudem dürfe sich vor allem die Pandemie nicht erneut wesentlich negativ auf die Geschäftsentwicklung auswirken. Das Umfeld sei weiterhin von Volatilität und Unsicherheit geprägt, hieß es.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen