Ryanair könnte bis zu 300 Flugzeuge kaufen

Europas größter Billigflieger Ryanair ist wieder in Angriffslaune: Er erwäge, bis zu 300 neue Flugzeuge für mehrere Milliarden Euro zu bestellen, sagte Ryanair-Chef Michael O'Leary der «Financial Times»
| Abendzeitung
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Ryanair-Chef Michael O'Leary will die Aufsichtsbehörden davon überzeugen, dass auf kürzeren Strecken ein Pilot ausreiche.
dpa Ryanair-Chef Michael O'Leary will die Aufsichtsbehörden davon überzeugen, dass auf kürzeren Strecken ein Pilot ausreiche.

LONDON - Europas größter Billigflieger Ryanair ist wieder in Angriffslaune: Er erwäge, bis zu 300 neue Flugzeuge für mehrere Milliarden Euro zu bestellen, sagte Ryanair-Chef Michael O'Leary der «Financial Times»

Dabei könnte neben dem US-Flugzeugbauer Boeing auch die EADS-Tochter Airbus zum Zuge kommen. Zudem will O'Leary die Aufsichtsbehörden davon überzeugen, dass auf kürzeren Strecken ein Pilot ausreiche. Kopiloten bezeichnete er als überflüssig, weil der Computer mittlerweile die Hauptarbeit beim Flug übernehme. «Damit könnte die Branche ein Heidengeld sparen», sagte der für seine provokanten Aussagen bekannte Manager.

Bei Zügen sei schließlich auch nur ein Lokführer an Bord. Dabei bestehe genauso die Gefahr, dass dieser durch einen Herzinfarkt ausfalle und einen Unfall verursache, sagte O'Leary. «In 25 Jahren mit mehr als zehn Millionen Flügen hatten wir einen Piloten, der einen Herzinfarkt erlitt, und der hat das Flugzeug noch zum Landen gebracht», betonte er.

dpa

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen