Post: 11.000 Beschäftigte im Ausstand

Der Arbeitskampf bei der Deutschen Post gewinnt zunehmend an Fahrt. Nach Angaben des Unternehmens beteiligten sich bundesweit 11 000 Beschäftigte an dem Ausstand.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Unbefristeter Streik bei der Post: Hintergrund des Tarifkonflikts ist die Ausgründung von 49 regionalen Paketgesellschaften.
dpa Unbefristeter Streik bei der Post: Hintergrund des Tarifkonflikts ist die Ausgründung von 49 regionalen Paketgesellschaften.

Bonn - Verdi sprach dagegen von 14 500 Postlern, darunter 6500 Zusteller, die sich inzwischen im Dauerstreik befinden. Die Auswirkungen für die Postkunden habe der Konzern aber in Grenzen halten können, erklärte das Unternehmen. So würden 88 Prozent der Briefsendungen und 93 Prozent aller verschickten Pakete ihre Empfänger pünktlich erreichen.

Lesen Sie hier: Verdi kündigt Ausweitung der Poststreiks an

Am Wochenanfang hatte Verdi unbefristete Streiks beim Bonner Postriesen gestartet, um den Arbeitgeber in dem festgefahrenen Tarifstreit zu weiteren Zugeständnissen zu bewegen. Es geht dabei vor allem um 49 regionale Paketgesellschaften, die die Post ausgegründet hatte und die Verdi in den Haustarifvertrag zurückholen will, der höhere Bezüge vorsieht.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen