Ölpreise sinken weiter

Die Ölpreise stehen weiter unter Druck. Es herrscht ein Überangebot auf dem Markt. Der Preis für ein Fass der US-Sorte WTI lag am Morgen deutlich unter der Marke von 40 Dollar. Seit Freitag sinken die Preise.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
dpa

Singapur - Die Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) gab bekannt, dass sie ihre Öl-Fördermenge vorerst nicht einschränken wird. Am Montagmorgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Januar 42,74 Dollar. Das waren 26 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der Sorte WTI sank um 37 Cent auf 39,60 Dollar.

Das Ölkartell Opec wird trotz der niedrigen Ölpreise vorerst ihre Förderpolitik unverändert fortsetzen. "Wir können derzeit keine Zahlen festlegen und haben beschlossen, die Entscheidung auf kommendes Jahr zu verschieben", sagte Opec-Generalsekretär Abdalla Salem El-Badri am vergangenen Freitag in Wien.

Die Organisation hatte sich bei früheren Treffen 30 Millionen Barrel (je 159 Liter) pro Tag als Förderziel gesetzt. Jüngst hatte das Ölkartell jedoch um die 32 Millionen Barrel pro Tag gefördert und damit zu einem erheblichen Überangebot auf dem Weltmarkt beigetragen.

Lesen Sie hier: Billig-Geld-Politk der EZB: Keine Zinsen mehr auf Erspartes und teurere Reisen

Ein Großbrand auf einer Ölplattform im Kaspischen Meer am Wochenende hatte keine merkliche Wirkung auf die Preise. Den aserbaidschanischen Behörden zufolge sind bei dem Brand mindestens zwei Arbeiter ums Leben gekommen.

29 Menschen wurden am Sonntag noch vermisst. Nach Angaben der Behörden hatte starker Wind eine Gasleitung abgerissen und zu dem schwer zu löschenden Feuer geführt.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen