Ölpest im Golf von Mexiko: BP-Chef tritt zurück

Reaktion auf die anhaltende Kritik am Krisenmanagement: Der britische Energiekonzern BP hat den Rücktritt seines Vorstandschefs Tony Hayward zum 1. Oktober erklärt.
| Abendzeitung
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Tony Hayward in seinem Wagen nach der Vorstandssitzung
dpa Tony Hayward in seinem Wagen nach der Vorstandssitzung

LONDON - Reaktion auf die anhaltende Kritik am Krisenmanagement: Der britische Energiekonzern BP hat den Rücktritt seines Vorstandschefs Tony Hayward zum 1. Oktober erklärt.

BP-Chef Tony Hayward tritt nach Angaben des Konzerns am 1. Oktober zurück. Sein Nachfolger wird der US-Amerikaner Bob Dudley. Ihm war bereits Mitte Juni die Verantwortung für für das tägliche Krisenmanagement im Golf von Mexiko übertragen worden, nachdem Hayward im Kampf gegen die Ölpest ungeschickt agiert hatte.

Wegen der Belastungen durch die Ölpest will das Unternehmen Vermögenswerte in Höhe von 30 Milliarden verkaufen, teilte BP am Dienstag in London weiter mit.

DAPD

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren