Nordsee-Windparks: Die Hälfte mehr Strom als im Vorjahr

Die Windenergie durch Parks in der Nordsee wird immer effektiver: Im ersten Halbjahr 2017 erzeugten die Windparks rund 50 Prozent mehr Strom als im Vorjahreszeitraum.   
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Die Windparks der deutschen Nordsee lieferten im ersten Halbjahr 2017 rund die Hälfte mehr Strom als im Vorjahreszeitraum.
dpa Die Windparks der deutschen Nordsee lieferten im ersten Halbjahr 2017 rund die Hälfte mehr Strom als im Vorjahreszeitraum.

Die Windenergie durch Parks in der Nordsee wird immer effektiver: Im ersten Halbjahr 2017 erzeugten die Windparks rund 50 Prozent mehr Strom als im Vorjahreszeitraum. 

Bayreuth - Die Windparks in der deutschen Nordsee haben in den ersten sechs Monaten des Jahres 7,77 Terawattstunden Strom geliefert. Das ist eine Steigerung um 50 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Gleichzeitig seien zum Halbjahr bereits 72 Prozent der Gesamterzeugung des Vorjahres erreicht worden, wie der Übertragungsnetzbetreiber Tennet in Bayreuth mitteilte.

Dazu kommen noch einmal 0,7 Terawattstunden aus der Ostsee, so dass sich der Beitrag des Offshore-Stroms auf insgesamt 8,47 Terawattstunden beläuft. Das entspricht 16,5 Prozent oder einem Sechstel des insgesamt in Deutschland erzeugten Windstroms.

"Dass zugleich die Kosten bei Windparks und Anbindungssystemen künftig sinken werden, zeigt die große wirtschaftliche Leistungsfähigkeit auf, die Offshore mittlerweile erreicht hat", sagte Lex Hartman aus der Tennet-Geschäftsführung. "Auch für die Zukunft erwarten wir die Fortsetzung dieses Trends."

Mehr als 10.000 Megawatt bis 2025

Mittlerweile produzieren in der Nordsee 953 Windkraftanlagen mit einer Leistung von 4410 Megawatt, das entspricht ungefähr vier sehr großen konventionellen oder Kernkraftwerken. Die tatsächliche maximale Einspeisung lag am 7. Juni bei 4010 Megawatt. Aus der Ostsee steuern 102 Windkraftanlagen noch einmal 339 Megawatt Leistung bei.

Tennet ist zuständig für die Übertragung des in der Nordsee erzeugten Stroms in das Stromnetz an Land. "Wesentliche Voraussetzung für das Einbringen der Windernte war der kontinuierliche Ausbau unserer Übertragungskapazitäten", sagte Hartman.

Schon seit Februar 2016 stelle Tennet mehr als 5.200 Megawatt bereit und habe damit schon mehr als 80 Prozent des Ausbauzieles der Bundesregierung von 6.500 Megawatt bis zum Jahr 2020 erreicht. Bis 2025 will Tennet die Übertragungskapazität in der Nordsee auf mehr als 10.000 Megawatt steigern.

Lesen Sie hier: AZ-Wahlcheck - Stromversorgung: Die Energiewende stockt

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen