Nerviges Kleingeld: Weg mit den Cent-Münzen!

Eine aktuelle Umfrage ergibt: Die Mehrheit der Deutschen will kein kleines Kupfergeld mehr im Geldbeutel haben.
| ver
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Sie machen den Geldbeutel schwer und das Bezahlen mühsam: die kleinen Cent-Münzen gehen dem Großteil der Deutschen auf den Geist.
dpa Sie machen den Geldbeutel schwer und das Bezahlen mühsam: die kleinen Cent-Münzen gehen dem Großteil der Deutschen auf den Geist.

Zu teuer in der Herstellung, zu sperrig im Geldbeutel – die EU erwägt seit längerem, die Ein- und Zwei-Cent-Münzen abzuschaffen. In Finnland sind diese faktisch gar nicht mehr im Umlauf, stattdessen werden die Preise dort immer auf Fünf-Cent-Beträge aufgerundet, ebenso verfahren Italien und Frankreich. Einer aktuellen repräsentativen Umfrage zufolge sind auch die Deutschen mehrheitlich für die Abschaffung der kleinen Cent-Münzen.

Die Umfrage hat auch ergeben: Der Deutsche hat durchschnittlich 63 Euro Bargeld im Portemonnaie; je älter die Befragten desto höher auch die durchschnittliche Summe des mitgeführten Geldes.

Knapp ein Achtel dieser Summe macht bereits der Anteil des Münzgeldes aus: Mehr als die Hälfte der befragten Deutschen befürwortet so auch die Abschaffung der Ein- und Zwei-Cent-Münzen, insbesondere die 18- bis 29-Jährigen könnten gut auf die kleinen Kupfermünzen verzichten.

Der Einkauf vor Ort wird von den Deutschen gleichermaßen gern bar oder mit der EC-Karte bezahlt. Betrachtet man die unterschiedlichen Produktkategorien, wird allerdings erkennbar, dass es durchaus Unterschiede beim Einsatz der jeweiligen Bezahlart gibt:

Alltägliche Einkäufe wie Lebensmittel oder Drogeriebedarf werden bevorzugt bar gezahlt, in den Bereichen Mode, Technik und Wohnen/ Einrichten wird beim Kauf eher die EC-Karte eingesetzt.

 

AZ-Meinung: Abrunden bitte!

Weg mit den Ein- und Zwei-Cent-Münzen? Ja, bitte! Der Grusch im Geldbeutel nervt und wird nie weniger – weil keiner gern mühsam sein Kupfergeld herauszählt. Aber bitte nicht – wie in manchen europäischen Ländern – einfach auf Fünf-Cent-Beträge aufrunden. Abrunden wäre wieder einmal angebracht – und eine gute Lösung. Das schont den Geldbeutel: in zweierlei Hinsicht.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen