Nachfrage nach Arbeitskräften bleibt auf hohem Niveau

Die Nachfrage nach Arbeitskräften ist nach Erkenntnissen der Bundesagentur für Arbeit zum Jahresende konstant hoch geblieben. Die Zahl der offenen Stellen sei im Dezember weiter groß, berichtete die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Donnerstag in Nürnberg und verwies auf den monatlich ermittelten Stellenindex.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Arbeitssuchende stehen vor der Bundesagentur für Arbeit.
Martin Gerten/dpa Arbeitssuchende stehen vor der Bundesagentur für Arbeit.

Nürnberg - Die Nachfrage nach Arbeitskräften ist nach Erkenntnissen der Bundesagentur für Arbeit zum Jahresende konstant hoch geblieben. Die Zahl der offenen Stellen sei im Dezember weiter groß, berichtete die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Donnerstag in Nürnberg und verwies auf den monatlich ermittelten Stellenindex.

Der seit 2005 bestehende BA-X stieg in dem Monat um einen Punkt auf 253 im Vergleich zum Vormonat. Gemessen am Vorjahresmonat blieb er gleich. Im Dezember 2017 war der Index erstmals über die 250-Punkte-Rekordmarke geklettert und lag seither stets über diesem Wert.

Nach Bundesagentur-Erkenntnissen ist der Bestand an offenen Stellen in fast allen Branchen höher als 2017. Deutlich mehr Jobs verzeichnete die BA im boomenden Baugewerbe, im öffentlichen Dienst und im Gesundheitswesen. Dagegen sei die Nachfrage in Verkehrs- und Logistikunternehmen rückläufig. Die absolute Zahl der offenen Stellen will die Bundesagentur mit den Dezember-Arbeitslosenzahlen an diesem Freitag veröffentlichen.

Hauptgrund für die hohe Arbeitskräftenachfrage ist laut BA die anhaltend gute Konjunktur. Vermehrte Jobwechsel erhöhten die Zahl neu zu besetzender Stellen zusätzlich.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren