Mutmaßlicher Bestechungsfall bei BMW

Bei BMW soll es im Vorfeld der nächsten Aufsichtsratswahlen einen Bestechungsversuch gegeben haben.  Offenbar hat ein Betriebsrat seinem Kollegen Stimmen gegen Geld versprochen.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Natürlich auch bei den Spitzenreitern dabei: BMW. Hier die Zentrale in München.
Sven Hoppe/dpa Natürlich auch bei den Spitzenreitern dabei: BMW. Hier die Zentrale in München.

Bei BMW soll es im Vorfeld der nächsten Aufsichtsratswahlen einen Bestechungsversuch gegeben haben. Offenbar hat ein Betriebsrat seinem Kollegen Stimmen gegen Geld versprochen.

München - Demnächst stehen beim Münchner Autobauer BMW die Aufsichtsratswahlen an, doch die werden nun im Vorfeld von einem mutmaßlichen Bestechungsskandal überschattet.

30.000 Euro für eine Delegiertenstimme, diese unmoralische Offerte soll dem potentiellen Kandidaten für den BMW-Aufsichtsrat Murat Yilmaz unterbreitet worden sein. Dies bestätigte Yilmaz dem "Bayerischen Rundfunk".

Bestechungsversuch vor BMW-Aufsichtsratswahl

Hinter diesem zwielichtigen und illegalen Angebot soll ein BWM-Betriebsrat und langjähriger Kollege von Yilmaz stecken, dem Ende 2018 sieben Stimmen "zum Kauf" angeboten wurden. Yilmaz selbst nahm davon Abstand.

"Ich habe viel erlebt bei BMW. Gegen falsche Menschen bei BMW muss ich etwas unternehmen - ich kann nicht anders", so Yilmaz zum "BR". Er fordert nun die Abmahung des Kollegen und dessen sofortigen Rücktritt aus dem Betriebsrat.

Eine Sprecherin von BMW bestätigte auf "BR"-Anfrage, dass ein Fall von mutmaßlichem Bestechungsversuch vorliege und dieser bereits von der Compliance-Abteilung untersucht werde.

BMW bestätigt Kenntnis und Überprüfung von mutmaßlichem Bestechungsversuch

Die Abteilung arbeite "mit Hochdruck daran, diesen Fall zu prüfen", so BMW. Inhaltliche Details dazu bestätigte das Unternehmen hingegen nicht.

Bei BMW ist der unabhängige BMW-Betriebsrat Murat Yilmaz kein Unbekannter. Immer wieder meldete er sich in der Vergangenheit öffenlichkeitswirksam zu Wort, wenn er der Meinung war, Missstände bei BMW aufgespürt zu haben. Nun hat er auf diesen mutmaßlichen Bestechungsfall im Vorfeld der Aufsichtsratswahl aufmerksam gemacht.

Der Aufsichtsrat überwacht unter anderem die Geschäftsführung. Ende März wird dieses BMW-Gremium neu gewählt.

Lesen Sie hier: Techniker gekündigt, weil er sich gegen Rassismus wehrt

Lesen Sie hier: München - Polizei-Razzia bei BMW

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren