Massiver Gewinneinbruch bei Reederei-Gigant Moller-Maersk

Fallende Frachtraten und der niedrige Ölpreis haben den Gewinn des Reederei- und Ölriesen A.P. Moller-Maersk im zweiten Quartal massiv einbrechen lassen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Ein Frachter der Maersk-Gruppe im Hafen von Rotterdam. Foto: Claus Bjorn Larsen
dpa Ein Frachter der Maersk-Gruppe im Hafen von Rotterdam. Foto: Claus Bjorn Larsen

Fallende Frachtraten und der niedrige Ölpreis haben den Gewinn des Reederei- und Ölriesen A.P. Møller-Maersk im zweiten Quartal massiv einbrechen lassen.

Kopenhagen - Das dänische Unternehmen verdiente unter dem Strich 134 Millionen US-Dollar (rund 120 Mio Euro) im Vergleich zu knapp 1,1 Milliarden Dollar im Vorjahresquartal. "Das Ergebnis ist unbefriedigend", sagte der neue Chef der Maersk-Gruppe, Søren Skou, laut Mitteilung am Freitag in Kopenhagen.

Lesen Sie auch: Zalando verdoppelt Gewinn im zweiten Quartal

Der Umsatz sank von rund 10,5 auf etwas mehr als 8,8 Milliarden US-Dollar (knapp 8 Mrd Euro). Um die Entwicklung abzufedern, hat das Unternehmen vor allem in den Geschäftsbereichen Schifffahrt und Öl stark gespart. Für das gesamte Jahr 2016 erwarten die Dänen ein Ergebnis deutlich unter dem von 2015.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen