Loitz Stiftung hat Interesse an Karstadt-Sports-Filialen

Die Kaufhauskette Galeria Karstadt Kaufhof erlitt durch die Corona-Krise massive Einbußen. Nun bekundet eine private Stiftung Interesse an Karstadt Sports.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Eine Filiale von Karstadt Sports an der Frankfurter Hauptwache.
Arne Dedert/dpa/dpa Eine Filiale von Karstadt Sports an der Frankfurter Hauptwache.

Essen - Die private Loitz Stiftung hat ihr Interesse bekundet, die Filialen der Karstadt-Tochter Karstadt Sports zu übernehmen.

"Wir haben unseren Hut in den Ring geworfen", sagte der Essener Unternehmer und Stiftungsdirektor Daniel Loitz der Deutschen Presse-Agentur. Zuvor hatte der Sender ntv/RTL berichtet. "Der Erhalt der Arbeitsplätze ist erst einmal das oberste Ziel", sagte Loitz. Man habe dem für Galeria Karstadt Kaufhof zuständigen Sachwalter Frank Kebekus ein Übernahmeangebot für die Filialen sowie die Zentrale in Essen gemacht, aber noch keine Rückmeldung erhalten.

Die Kette passe ins Portfolio der Stiftung, die sich besonders für Frauen im Spitzensport einsetze, so Loitz. Außerdem lasse sich das Online-Geschäft sicherlich ausbauen.

Die angeschlagene Kaufhauskette Galeria Karstadt Kaufhof hat durch die Corona-Krise massive Einbußen erlitten und musste in ein Schutzschirmverfahren flüchten. Zuletzt war die Schließung von rund einem Drittel der Karstadt-Kaufhof-Filialen im Gespräch - welche das sein sollen und inwieweit Karstadt Sports betroffen sein wird, war jedoch noch offen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen