Lilium plant mit Ferrovial-Konzern Flugplätze in Florida

Der Elektro-Flugtaxi-Hersteller Lilium will mit dem Flughafenbetreiber Ferrovial in Florida ein Netz von mehr als zehn Start- und Landeplätzen für seine Senkrechtstarter aufbauen. Der Rahmenvertrag dafür sei jetzt unterzeichnet worden, teilten beide Unternehmen am Mittwoch mit. Der spanische Infrastrukturkonzern Ferrovial ist der größte Anteilseigner des Flughafens London-Heathrow, dem verkehrsreichsten Drehkreuz Europas.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Der Prototyp des ersten flugfähigen Flugtaxis des Elektro-Flugtaxi-Herstellers Lilium ist auf dem Digital-Gipfel ausgestellt.
Der Prototyp des ersten flugfähigen Flugtaxis des Elektro-Flugtaxi-Herstellers Lilium ist auf dem Digital-Gipfel ausgestellt. © Daniel Karmann/dpa/Archivbild
München

Ferrovial und das Münchner Start-up Lilium wollen bei Planung, Bau, Betrieb und Wartung der Vertiport-Flugplätze zusammenarbeiten. Dort sollen die Batterien der fünfsitzigen Flugtaxis aufgeladen werden und die Passagiere zu- und aussteigen. Der erste Standort in Südflorida soll im Frühjahr bekanntgegeben werden. Lilium-Chef Daniel Wiegand sagte in München: "Wir beschleunigen unsere Pläne zur Markteinführung, indem wir Partnerschaften mit Branchenführern eingehen und deren Stärken und Erfahrungen mit unserer Flugzeugtechnologie und der Infrastruktur für den Passagierservice kombinieren."

Lilium-Jets sollen senkrecht starten und landen, aber die Strecke mit Hilfe von Tragflächen wie konventionelle Flugzeuge zurücklegen. 2025 soll die Serienproduktion und der Betrieb regionaler Flugdienste beginnen.

© dpa-infocom, dpa:210127-99-195634/2

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen