Lebensversicherung? Bald höhere Zinsen

Um die hohen Versprechen der Vergangenheit inmitten der Niedrigzinsen abzusichern, müssen Lebensversicherer einen Kapitalpuffer aufbauen. Das nagt an der Verzinsung des Altersvorsorgeklassikers. Für Entlastung könnte nun eine geplante Änderung sorgen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Das Bundesfinanzministerium will die Berechnungsmethode zum Aufbau der sogenannten Zinszusatzreserve verändern.
Jens Büttner/dpa/dpa-tmn Das Bundesfinanzministerium will die Berechnungsmethode zum Aufbau der sogenannten Zinszusatzreserve verändern.

Frankfurt/Main - Kunden von Lebensversicherungen können auf eine etwas höhere Verzinsung hoffen. Nach Einschätzung der Finanzaufsicht Bafin könnten sie von dem geplanten langsameren Aufbau des Kapitalpuffers profitieren, den die Versicherungen seit 2011 wegen der Zinsflaute bilden müssen.

"Das Geld würde nicht in der Zinszusatzreserve gebunkert, sondern könnte den Kunden zugutekommen", sagte der oberste Versicherungsaufseher Frank Grund der Deutschen Presse-Agentur. Das Bundesfinanzministerium will die Berechnungsmethode zum Aufbau der sogenannten Zinszusatzreserve verändern.

Versicherer müssen Geld zurückstellen 

Um die hohen Garantien für Altverträge von bis zu vier Prozent abzusichern, müssen die Versicherer finanziell Vorsorge treffen und Geld zurückstellen. Dieses Geld kann nicht an die Kunden ausgeschüttet werden. Das belastet die ohnehin sinkende Verzinsung des Altersvorsorgeklassikers zusätzlich.

Das ursprüngliche Berechnungsmodell für die Rückstellungen passt nach Einschätzung von Experten jedoch nicht mehr zur aktuellen Lage mit einem Leitzins von null Prozent im Euroraum. "Nach der alten Methode müssten die Lebensversicherer in diesem Jahr schätzungsweise weitere 20 Milliarden Euro zur Finanzierung der Zinszusatzreserve aufwenden", rechnete Grund vor.

Aus Sicht der Bafin sei ein Aufbau in bisherigem Tempo aber weder erforderlich noch ratsam. "Nach der neuen Berechnungsmethode wären es etwa fünf Milliarden Euro. Das würde angesichts des bereits erreichten Volumens von knapp 60 Milliarden Euro Ende 2017 reichen", sagte Grund.

Geld der Versicherungen vor allem in Staatsanleihen

"Laut unserer Prognoserechnung können die Unternehmen die dann erforderlichen Aufwendungen zur Finanzierung der Zinszusatzreserve im Branchendurchschnitt aus dem laufenden Kapitalanlageergebnis zahlen und müssten nicht hochverzinste Papiere verkaufen."

Das Geld der Versicherungen steckt vor allem in Staatsanleihen. Ein erzwungener Verkauf hochverzinster Altpapiere ist in der Zinsflaute ein schlechtes Geschäft, denn neue Papiere werfen kaum noch etwas ab. Das nagt an den Erträgen, die auch denjenigen Kunden gutgeschrieben werden, deren Verträge geringere Garantiezinsen von teilweise nur 0,9 Prozent vorsehen.

Zugleich betonte Grund: "Es ist nicht Ziel, Unternehmen eine Erleichterung zu verschaffen, sondern die objektiv zu scharfe Berechnungsmethode zu ändern."

Wann genau diese und andere Vorschriften geändert werden sollen, ist derzeit noch unklar. Das Bundesfinanzministerium sprach auf Anfrage von ersten gesetzgeberischen Schritten im Herbst.

Versicherungsmathematiker hatten jüngst gemahnt, die Unternehmen brauchten rasch Klarheit. "Es ist ein Unterschied, ob ich beispielsweise 30 Millionen oder 100 Millionen Euro zusätzlich in die Bilanz einstellen muss", argumentierte Guido Bader, stellvertretender Vorsitzender der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV). Im Zweifelsfall müssten hochverzinsliche Wertpapiere oder Immobilien verkauft werden. "Das geht nicht von heute auf morgen."

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen