In Bedrängnis geratene Swedbank entlässt Chefin Bonnesen

Eine Razzia und ausgeweitete Voruntersuchungen brachten das Fass zum Überlaufen bei der schwedischen Bank. Nun muss die dänische Vorstandschefin ihren Platz räumen - obwohl ihr vor wenigen Tagen noch das Vertrauen ausgesprochen worden war.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Die Niederlassung der Swedbank in Lettlands Hauptstadt Riga. Swedbank Chefin Birgitte Bonnesen muss gehen.
Alexander Welscher/dpa Die Niederlassung der Swedbank in Lettlands Hauptstadt Riga. Swedbank Chefin Birgitte Bonnesen muss gehen.

Stockholm - Die mutmaßlich in den Danske-Skandal verwickelte Swedbank hat ihre Chefin Birgitte Bonnesen entlassen.

Die Entwicklungen der vergangenen Tage hätten einen enormen Druck auf die Bank erzeugt, weshalb entschieden worden sei, Bonnesen von ihrem Posten abzusetzen, teilte der Verwaltungsrat der schwedischen Bank mit.

Erst Ende vergangener Woche hatte der Rat ihr noch das Vertrauen ausgesprochen. Die Entwicklungen des vergangenen Tages seien dann aber zu viel gewesen, sagte der Ratsvorsitzende Lars Idermark. Das Vertrauen sei beschädigt worden.

Bonnesens Aufgaben übernimmt bis auf Weiteres Finanzchef Anders Karlsson. Der Verwaltungsrat sucht nach einem dauerhaften Nachfolger für die Dänin, die seit 2016 an der Spitze der Swedbank gestanden hatte.

Die schwedische Behörde für Wirtschaftskriminalität hatte ihre Voruntersuchungen gegen die Swedbank nach einer Razzia in der Bankenzentrale am Mittwoch auf den Verdacht des schweren Betrugs ausgeweitet.

Bislang hatte sie nur wegen Verdachts des unerlaubten Offenlegens von Insider-Informationen ermittelt. Der schwedische Rundfunksender SVT hatte im Februar Geldwäschevorwürfe gegen die Bank erhoben, die mit dem Skandal bei der dänischen Danske Bank in Estland zusammenhingen.

Der Aktienkurs der Bank rauschte daraufhin rapide in den Keller. Die Talfahrt setzte sich fort, woraufhin die Swedbank-Aktie vom Markt genommen wurde. Nachdem sie am Nachmittag wieder in den Handel kam, verlor sie weiter an Wert.

Die Swedbank ist nach eigenen Angaben die größte Bank in Schweden und im Baltikum. Dass den Aktionären auf der Jahreshauptversammlung der Bank am Donnerstag eine Dividende von 14,20 schwedischen Kronen (1,35 Euro) pro Aktie zugesprochen wurde, dürfte sie angesichts des Ärgers des Geldhauses kaum besänftigen. Dennoch entlasteten sie den Verwaltungsrat um Idermark auf der Versammlung - Bonnesen dagegen nicht.

Bonnesen sagte der Zeitung "Expressen", die vergangenen sechs Monate seien anstrengend gewesen. Alles werde sich aber klären.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen