IG Metall fordert neue Regeln für Managergehälter

 IG-Metall-Chef Berthold Huber fordert, Konsequenzen aus der Rekordvergütung von VW-Chef Martin Winterkorn zu ziehen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen

 IG-Metall-Chef Berthold Huber fordert, Konsequenzen aus der Rekordvergütung von VW-Chef Martin Winterkorn zu ziehen. "Wir sollten Grenzen für die Vorstandsvergütung setzen", sagte Huber der "Berliner Zeitung".

Berlin -Er sehe zwei Möglichkeiten: "Entweder wir erhöhen die Zielvorgaben." Das Management müsse dann mehr erreichen, um eine bestimmte Summe zu erhalten. "Oder wir kappen die Boni ab einer bestimmten Höhe." Für welchen Weg man sich entscheide, müsse jetzt im VW-Aufsichtsrat diskutiert werden. Winterkorn erhält für das vergangene Jahr rund 16,6 Millionen Euro.

Positiv bewertete der IG-Metall-Chef, dass bei der Vorstandsvergütung bei VW nicht nur der Gewinn, sondern auch die Beschäftigung eine große Rolle spiele. VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh verwies darauf, dass der Autokonzern allein im vorigen Jahr 28 000 neue Arbeitsplätze geschaffen habe. "Wenn es nach uns ginge, würde der Faktor Beschäftigung für die Bemessung von Managergehälter gesetzlich verankert werden", sagte Osterloh.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen