Ifo-Institut warnt vor Einschränkung von Lieferketten

Das Ifo-Institut hat sich gegen eine allgemeine Rückverlagerung von Produktion nach Deutschland und gegen staatliche Eingriffe in Lieferketten ausgesprochen. Eine Rückverlagerung würde zu enormen Einkommensverlusten führen, warnte Professorin Lisandra Flach am Dienstag in München. Vielmehr sollten die Bezugsquellen der deutschen Wirtschaft international vielfältiger werden. Freihandelsabkommen könnten Handelskosten senken und die Abhängigkeit von einzelnen Ländern verringern.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Das Logo des ifo-Instituts.
Das Logo des ifo-Instituts. © Peter Kneffel/dpa/Archivbild
München

Der EU-Binnenmarkt sollte vertieft und die Welthandelsorganisation gestärkt werden, forderte die Leiterin des Ifo-Zentrums für Außenwirtschaft. Defizite bei der Umsetzung von EU-Recht, bürokratische Hürden und mangelnde Harmonisierung stünden einer wirtschaftlichen Integration im Weg, kritisierte sie. Vor allem bei grenzüberschreitenden Dienstleistungen sei das Integrationspotenzial längst nicht ausgeschöpft. Wichtig wäre ein vollständig integrierter europäischen Markt für digitale Leistungen.

Die deutsche Volkswirtschaft profitiere wie kaum eine andere von offenen Weltmärkten, betonten die Wirtschaftsforscher. 60 Prozent der industriellen Wertschöpfung werde exportiert. Und die deutschen Brutto-Exporte enthielten einen Anteil von 21 Prozent an ausländischer Wertschöpfung. Bei China seien es nur 17 Prozent, bei den USA 9 Prozent.

© dpa-infocom, dpa:210615-99-997904/2

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen