HSBC-Skandal: Bank hortete Milliarden Schwarzgeld

Riesen-Skandal bei der HSBC! Offenbar half eine Tochter der schweizer Großbank, Steuern in zweistelliger Milliardenhöhe zu hinterziehen - für einen zum Teil hochbrisanten Kundenkreis.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Geldwäsche bei der Großbank HSBC. Mehr als 100.000 Personen sollen hier Schwarzgeld liegen haben.
dpa Geldwäsche bei der Großbank HSBC. Mehr als 100.000 Personen sollen hier Schwarzgeld liegen haben.

Hamburg - Die weltweiten Steuerermittlungen auf Grundlage gestohlener Kundendaten der Großbank HSBC haben nach Medienberichten insgesamt mehr als eine Milliarde Euro an Nachzahlungen und Strafgeldern eingebracht. Das berichteten "Süddeutsche Zeitung" (Montag), NDR und WDR nach Auswertung Tausender vertraulicher Dokumente. Der deutsche Anteil daran ist aber unklar. Die Daten der Schweizer Tochter HSBC Private Bank hatte die französische Polizei 2009 bei einem ehemaligen Mitarbeiter der Bank beschlagnahmt.

In den Daten sind den neuen Berichten zufolge Konten von mehr als 100 000 Personen aus mehr als 200 Ländern und Territorien zu finden, mit Einlagen von insgesamt über 75 Milliarden Euro im Jahr 2007. Darunter sollen Verwandte und Regierungsmitglieder von Autokraten wie Ägyptens Ex-Herrscher Hosni Mubarak und Syriens Präsident Baschar al-Assad sein.

Die HSBC erkannte das Fehlverhalten der Schweizer Filiale gegenüber den recherchierenden Medien an. "Wir sind verantwortlich für das Kontrollversagen in der Vergangenheit", wird das Institut von den Medien zitiert. Die Tochtergesellschaft habe "zu viele Hochrisiko-Konten" behalten. Die Bank verwies demnach darauf, dass sie sich mittlerweile von allen steuerlich problematischen Kunden getrennt habe.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen