Gesetz für mehr Recycling tritt in Kraft

Umweltfreundlichere Verpackungen, mehr Recycling, mehr Mehrweg: Dafür soll das neue Verpackungsgesetz sorgen, das mit dem Jahreswechsel in Kraft tritt.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Kampf der Verpackungsmüll-Flut: Ab Januar gelten neue Regeln.
Daniel Karmann/dpa Kampf der Verpackungsmüll-Flut: Ab Januar gelten neue Regeln.

Berlin - Umweltfreundlichere Verpackungen, mehr Recycling, mehr Mehrweg: Dafür soll das neue Verpackungsgesetz sorgen, das mit dem Jahreswechsel in Kraft tritt.

Schon jetzt gibt es in den ersten Supermärkten am Getränkeregal Schilder, auf denen "Mehrweg" und "Einweg" steht. Das ist ab Januar Pflicht und soll Kunden helfen, sich beim Einkaufen bewusster zu entscheiden.

Die anderen Regelungen betreffen vor allem die Hersteller von Verpackungen. Sie müssen sich in einem öffentlich einsehbaren Register anmelden.

So soll sichergestellt werden, dass sie auch die Lizenzentgelte zahlen, die das Recyclingsystem finanzieren. Für besser wiederverwertbare Verpackungen werden weniger Entgelte fällig. Und die Recyclingquoten steigen schrittweise an.

Die Chefin des Umweltbundesamts, Maria Krautzberger, sieht nun die Hersteller in der Pflicht: "Unnötige Verpackungen müssen vermieden werden, wo es geht oder durch wiederverwendbare Mehrwegverpackungen ersetzt werden", sagt sie. Wenn es Einwegverpackungen sein müssen, sollten diese möglichst gut recyclingfähig sein. Verbraucher ruft sie auf, das Recyclingsystem zu unterstützen: "Restmüll gehört nicht in den gelben Sack oder die gelbe Tonne, denn er erschwert Sortierung und Recycling der Verpackungsmaterialien."

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen