Fahrgastverband 'Pro Bahn' investiert in Nachtzüge

Sind Nachtzüge mit Schlafwagen noch zeitgemäß? Auf einigen Strecken ganz sicher, meint der Fahrgastverband. Die Deutsche Bahn zieht sich dennoch aus dem Geschäft zurück. Ein Partner springt ein.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Die Deutsche Bahn glaubt nicht an den Erfolg von Nachtzügen, der Fahrgastverband 'Pro Bahn" hingegen schon.
dpa Die Deutsche Bahn glaubt nicht an den Erfolg von Nachtzügen, der Fahrgastverband 'Pro Bahn" hingegen schon.

Berlin - Für Nachtreisezüge gibt es aus Sicht des Fahrgastverbands Pro Bahn noch immer einen Bedarf. Das gelte vor allem für lange Strecken mit einer Fahrzeit von mehr als acht Stunden, sagte Pro-Bahn-Sprecher Stefan Barkleit der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.  

Lesen Sie hier: Jugendlicher (17) nach Sturz ins Gleisbett von S-Bahn erwischt

Nicht nur für Urlauber, sondern auch für Geschäftsleute sei es durchaus eine Alternative zum Flug, etwa von Hamburg nach Zürich im Schlaf- oder Liegewagen zu reisen. Nach einer Nachtfahrt im Zug könne man am nächsten Morgen ausgeschlafen am Zielort einen Termin wahrnehmen, stellte der Bahnexperte fest.

Es sei deshalb "sehr erfreulich", dass die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) zum Fahrplanwechsel am 11. Dezember "einen guten Teil" des Nachtzugverkehrs in Deutschland übernehmen wollten, den die Deutsche Bahn (DB) aufgibt. Beide Unternehmen werden am Freitag (7.10.) das künftige Angebot vorstellen. Die Nachtzüge sollen mit dem neuen Markennamen "Nightjet" unterwegs sein. Noch nicht bekannt ist, wie weit die Kooperation von ÖBB und DB etwa bei der Vermarktung gehen wird.

 

Lesen Sie hier: Mumifizierte Leiche bei Bauarbeiten in München gefunden

Bereits im Juli war bekanntgeworden, für welche Trassen auf dem deutschen Schienennetz die ÖBB Nachtzüge angemeldet haben. Demnach werden die Österreicher einige Nachtzugverbindungen bedienen, auf denen bislang City-Night-Line-Züge der DB fahren. Künftig werden etwa ÖBB-Nachtzüge von Hamburg über Berlin und Frankfurt nach Basel und Zürich verkehren sowie von Hamburg und Düsseldorf nach München und Innsbruck. Die DB will nachts ergänzend mehr Fernzüge mit Sitzplätzen einsetzen als bisher.

Der deutsche Konzern hatte Ende 2015 bekanntgegeben, alle bisherigen Linien des klassischen Nachtzugverkehrs in diesem Dezember einzustellen. Als Grund wurden jahrelange Verluste in diesem Geschäft genannt. Die ÖBB betreibt ihre Nachtzüge mit einem vergleichsweise modernen Fuhrpark profitabel.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen