Ehemalige Airbus-Sparte mit niedrigem Preis beim Börsengang

Der bayerische Rüstungselektronik-Hersteller Hensoldt muss sich beim Börsengang mit einem niedrigen Preis zufrieden geben. Hensoldt gebe die Papiere für 12 Euro pro Stück heraus, teilte das Unternehmen am späten Mittwochabend mit. Den erwarteten Bruttoerlös bezifferte Hensoldt mit 300 Millionen Euro. Der Streubesitz soll bei rund 37 Prozent liegen, die Marktkapitalisierung des Unternehmens bei 1,26 Milliarden Euro.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Empfehlungen
Das Logo des Rüstungskonzerns Hensoldt ist an der Firmenzentrale zu sehen.
Das Logo des Rüstungskonzerns Hensoldt ist an der Firmenzentrale zu sehen. © Lino Mirgeler/dpa/Archivbild
Taufkirchen

Hensoldt hatte zuvor eine Preisspanne von 12 bis 16 Euro für die Papiere angeboten. Das Unternehmen will am 25. September an die Börse gehen.

Der US-Finanzinvestor KKR hatte Hensoldt, die ehemalige Airbus-Radarsparte, im Jahr 2017 übernommen. Das in Taufkirchen bei München ansässige Unternehmen soll im Prime Standard der Frankfurter Börse platziert werden, hatte Hensoldt erst vor einer Woche angekündigt.

Das Umfeld sei angesichts weltweit steigender Militärausgaben günstig. Hensoldt beschäftigt 5400 Menschen und erzielte im vorigen Jahr 1,1 Milliarden Euro Umsatz.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Empfehlungen