Drohende Rezession: Besser V statt U

Der AZ-Korrespondent Claus Schöner über die drohende Rezession.
| Claus Schöner
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Lars Feld, Vorsitzender des Sachverständigenrates der Wirtschaftsweisen.
Patrick Seeger/dpa/AZ-Montage Lars Feld, Vorsitzender des Sachverständigenrates der Wirtschaftsweisen.

Es ist gut, dass die Wirtschaftsweisen fordern, schon jetzt über ein Konjunkturprogramm nachzudenken. So soll die Schwächephase nicht die Form eines "langen U", wie es die Experten nennen, annehmen, sondern sich das V-Szenario einstellen: schnell abwärts und schnell wieder aufwärts. Der Staat muss dafür sorgen, dass die Bürger nach der Krise genug Geld sowie den nötigen Optimismus haben. Viele Unternehmen werden Hilfen brauchen, auch Städte und Gemeinden werden Unterstützung von Bund und Ländern benötigen. Die Bürger können ihren Beitrag leisten, damit die Konjunktur-Kurve nach Corona eher einem V gleicht: Indem sie mit nicht notwendigen Anschaffungen warten, bis der lokale Handel wieder öffnet, anstatt ihr Geld großen amerikanischen Online-Händlern in den Rachen zu werfen.

Lesen Sie hier: Coronavirus-News - 245 Neu-Infizierte und fünf Tote in München

Lesen Sie hier: Weg frei für Corona-Direkthilfen an kleine Firmen

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen