Deutsche Bank treibt Umbau voran

Deutschlands größtes Geldhaus treibt seinen Umbau voran - trotz der Corona-Krise. Nach Überzeugung von Konzernchef Sewing wird die Deutsche Bank gestärkt aus der Krise hervorgehen. An der Aufsichtsratsspitze bahnt sich für 2022 ein Wechsel an.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Christian Sewing (l), Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank, und Paul Achleitner, Aufsichtsratsvorsitzender, bei der Hauptversammlung.
Arne Dedert/dpa/dpa Christian Sewing (l), Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank, und Paul Achleitner, Aufsichtsratsvorsitzender, bei der Hauptversammlung.

Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank will ihren Konzernumbau nicht von der Corona-Krise ausbremsen lassen.

"Wir müssen als Deutsche Bank profitabler sein als heute, wenn wir in einer europäischen Konsolidierung eine Rolle spielen wollen", betonte Konzernchef Christian Sewing bei der Online-Hauptversammlung des Frankfurter Dax-Konzerns. Er sei überzeugt, dass der 2019 eingeleitete Umbau "der beste Weg ist, die Deutsche Bank im internationalen Wettbewerb nachhaltig profitabel aufzustellen".

Deutschlands größtes Geldhaus hat sich aus einigen Geschäftsfeldern zurückgezogen und das Investmentbanking geschrumpft. Zudem soll bis Ende 2022 konzernweit die Zahl der Vollzeitstellen um etwa 18.000 auf weltweit 74.000 sinken. Die wegen der Virus-Pandemie auf Eis gelegten Gespräche zum Stellenabbau werden wieder aufgenommen.

Nach Einschätzung des Managements ist die Bank solide genug aufgestellt, um die Corona-Krise ohne größere Blessuren zu überstehen. "Wir sind ein Teil der Lösung und insofern auch überzeugt, dass die Deutsche Bank dort auch gestärkt hervorgehen kann", sagte Sewing. Nach fünf Verlustjahren in Folge drohen allerdings auch im laufenden Jahr unter dem Strich rote Zahlen.

Auf der Tagesordnung der Hauptversammlung standen zwei umstrittene Personalien: Ex-SPD-Chef Sigmar Gabriel und Deutsche-Börse-Chef Theodor Weimer wurden beide in den Aufsichtsrat gewählt. Weimer wird in Medienberichten immer wieder als möglicher Nachfolger von Aufsichtsratschef Paul Achleitner genannt.

Die Fondsgesellschaft Deka Investment warnte vor möglichen Interessenkonflikten. Weimer selbst hatte bei der Hauptversammlung der Deutschen Börse tags zuvor gesagt, er plane derzeit, seinen bis zum 31. Dezember 2024 laufenden Vertrag bei der Börse "bis zum Ende der regulären Laufzeit zu erfüllen". Weimer betonte: "Solange ich Vorstandsvorsitzender der Deutschen Börse bin, ist die Übernahme des Aufsichtsratsvorsitzes bei der Deutschen Bank ausgeschlossen."

Achleitner sagte: "Ich bin bis zum Ablauf der Hauptversammlung 2022 gewählt und ich beabsichtige, meine Verantwortung als Aufsichtsratsvorsitzender der Bank bis zum Ende meiner Amtszeit zu leisten." Der seit Mitte 2012 amtierende Chefkontrolleur bekräftigte: "Eine Wiederwahl strebe ich nicht an. Nach zehn Jahren in dieser Verantwortung muss es dann auch genug sein."

Auch Gabriels Berufung im Januar hatte Kritik ausgelöst - wie so oft, wenn frühere Spitzenpolitiker in die Wirtschaft wechseln. Der ehemalige Außenminister und Vizekanzler war schon im März per Gerichtsbeschluss für den Deutsche-Bank-Aufsichtsrat bestellt worden.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren