Dax auf Tageshoch - Quartalsberichte stützen

Der Dax ist am Montag mit kräftigen Gewinnen in die wegen des Mai-Feiertags verkürzte Handelswoche gestartet. Auftrieb gaben zunächst Quartalszahlen der Deutschen Bank sowie vom Schwergewicht Bayer.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland.
Fredrik von Erichsen/dpa/dpa Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland.

Frankfurt/Main - Der Dax ist am Montag mit kräftigen Gewinnen in die wegen des Mai-Feiertags verkürzte Handelswoche gestartet. Auftrieb gaben zunächst Quartalszahlen der Deutschen Bank sowie vom Schwergewicht Bayer.

Kurz vor Handelsschluss kam der Autozulieferer Continental mit seinem aktualisierten vorläufigen Geschäftsbericht hinzu. Zudem gab es positive Nachrichten aus Japan. Dort hilft die Notenbank der Wirtschaft im Kampf gegen die Corona-Krise nun mit unbegrenzten Staats- und Unternehmensanleihen.

Der deutsche Leitindex schloss mit plus 3,13 Prozent auf 10.659,99 Punkten auf Tageshoch. Für den MDax, in dem sich überwiegend mittelgroße Werte befinden, ging es um 1,54 Prozent auf 22 584,22 Punkte hoch.

Auch in Asien, europaweit und in den USA wurden Gewinne verzeichnet. So stieg der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 um 2,60 Prozent auf 2882,09 Punkte, auch in Paris und London wurden deutliche Gewinne verzeichnet. In den USA legte der Wall-Street-Index Dow Jones Industrial zum europäischen Börsenschluss um rund 1 Prozent zu.

Im Dax schlossen die Aktien der drei Unternehmen, die ihre Quartalszahlen vorgelegt hatten, auf Tageshoch. Die Anteilscheine der Deutschen Bank legten mit 12,7 Prozent besonders kräftig zu.

Der Agrarchemie- und Pharmakonzern Bayer trotzte der Corona-Krise im abgelaufenen Quartal dank einer hohen Nachfrage im Agrargeschäft sowie nach dem Gerinnungshemmer Xarelto. Dass er die Erwartungen ebenfalls übertraf, honorierten Anleger mit Käufen. Die Aktie gewann 5,8 Prozent.

Die Anteile von Continental gingen mit plus 6 Prozent aus dem Tag, nachdem der Autozulieferer seine bereits veröffentlichten vorläufigen Zahlen nochmals aktualisierte.

Adidas legten dagegen nur um moderate 0,7 Prozent zu. Dem Sportartikelhersteller brachen im ersten Quartal wegen der Viruskrise Umsätze und Gewinne weg. Hoffnungsfroh stimmte die Anleger, dass sich die Erholung in China in den vergangenen Wochen fortgesetzt hat.

Den Papieren der Lufthansa, die um 10,5 Prozent zulegten, half die Aussicht auf ein milliardenschweres Rettungspaket. Dabei gehe es um ein Volumen von 9 bis 10 Milliarden Euro, berichtete die Deutsche Presse-Agentur unter Berufung auf Regierungskreise. Erst am Donnerstag hatte die Fluggesellschaft eingestanden, dass sie sich nicht mehr aus eigener Kraft aus der Corona-Krise retten könne.

Eine heftige Talfahrt erlebten am Nachmittag die Aktien von Wirecard. Nachdem es zeitweise um knapp 12 Prozent abwärts ging, erholten sie sich bis Handelsschluss jedoch wieder. Am Ende stand ein kleines Plus von 0,5 Prozent zu Buche.

Am deutschen Anleihemarkt stieg der Rentenindex Rex um 0,05 Prozent auf 144,78 Punkte. Die Umlaufrendite sank von minus 0,46 Prozent am Freitag auf minus 0,47 Prozent. Der Bund-Future verlor am frühen Abend 0,12 Prozent auf 172,53 Punkte.

Der Euro kostete 1,0822 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,0852 (Freitag: 1,0800) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9214 (0,9259) Euro.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren