Interview

Curevac-Impfstoff wirklich so schlecht? "Der Grund ist wohl die Dosierung"

Der Corona-Impfstoff-Kandidat von Curevac wirkt laut einer Zwischenstudie nur zu 47 Prozent. Das sagt der Curevac-Studienleiter.
| Rosemarie Vielreicher
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Der Eingang mit Firmenschild der CureVac AG am Hauptsitz in Tübingen
Der Eingang mit Firmenschild der CureVac AG am Hauptsitz in Tübingen © IMAGO / ULMER Pressebildagentur

AZ-Interview mit Prof. Dr. Peter Kremsner: Der Mediziner vom Universitätsklinikum Tübingen ist der Studienleiter des Curevac-Impfstoffes.

AZ: Herr Kremsner, Sie sind der Leiter der Curevac-Impfstoff-Studie. Die Zwischenbilanz fällt nicht gut aus. Wie geht es Ihnen damit?
PETER KREMSNER: Es ist enttäuschend und auch überraschend, ich weiß es selbst erst seit zwei Tagen. Ich hätte es mir anders erhofft und erwartet, aber wahrscheinlich ist die Dosierung der Grund.

Peter Kremsner ist Infektiologe und Tropenmediziner vom Institut für Tropenmedizin, Reisemedizin und Humanparasitologie am Universitätsklinikum Tübingen.
Peter Kremsner ist Infektiologe und Tropenmediziner vom Institut für Tropenmedizin, Reisemedizin und Humanparasitologie am Universitätsklinikum Tübingen. © Bernd Weißbrod/dpa

Dosis kann nicht erhöht werden

Inwiefern?
Wir haben im Vergleich zu Biontech und Moderna - das sind die anderen beiden mRNA-Impfstoffe, die schon auf dem Markt sind und sehr gute Wirksamkeiten und Verträglichkeit zeigen, nicht höher dosieren können als zwölf Mikrogramm. Das ist wesentlich weniger und dadurch erhält man wohl auch weniger Schutz.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Warum konnten Sie nicht höher dosieren?
Der Impfstoff wird ab zwölf Mikrogramm zu unverträglich. 100 Prozent der Impflinge haben Nebenwirkungen bekommen, zum Beispiel Müdigkeit, Abgeschlagenheit und Fieber. Daher war es nicht möglich, höher zu dosieren. Die anderen Hersteller haben die RNA chemisch modifiziert, was die Impfstoffe verträglicher macht.

Studie wird zu Ende geführt

Wie geht es jetzt weiter?
Wir machen die Studie weiter und auch zu Ende. Die Firma muss jetzt entscheiden, wie es konkret weitergeht, und die Zulassungsbehörde muss dann bewerten, ob eine Impfung nach der finalen Analyse der Daten zugelassen wird oder nicht. Das kann ich nicht beeinflussen. Aber wir haben unser Bestes gegeben und eine gute Studie geliefert. Wir sind Wissenschaftler und dafür da, unabhängig zu prüfen.

Wie lange dauert es bis zur finalen Analyse?
Sie ist in wenigen Wochen zu erwarten.

Welches Ergebnis könnte es dann geben?
Wir haben 134 Covid-Fälle ausgewertet, insgesamt werden es dann etwa 200 sein. Aber man muss kein Mathematiker sein, um sich ausrechnen zu können, dass es danach nicht auf 95 Prozent gehen wird. Bestenfalls um die 60 Prozent.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen