China belebt Geschäft des Autozulieferers Schaeffler

Bei dem fränkischen Autozulieferer Schaeffler läuft es dank Sparmaßnahmen und anziehender Geschäfte in China wieder besser. Der Konzernumsatz lag im dritten Quartal mit 3,396 Milliarden Euro währungsbereinigt nur noch 2,6 Prozent unter Vorjahr. Die operative Ergebnismarge vor Sondereffekten lag mit 9,4 Prozent vom Umsatz sogar leicht über Vorjahr. Vorstandschef Klaus Rosenfeld sagte dem "Handelsblatt": "China zieht weiter an und damit den ganzen Markt nach oben." Allerdings bleibe die Lage weiter sehr wacklig.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Fahnen mit dem Logo-Schriftzug der Schaeffler AG wehen im Wind.
Fahnen mit dem Logo-Schriftzug der Schaeffler AG wehen im Wind. © Daniel Karmann/dpa/Archivbild
Herzogenaurach

Im ersten und zweiten Quartal hatte Schaeffler unter dem Strich rote Zahlen geschrieben. Angaben zum Gewinn oder Verlust im dritten Quartal will das Unternehmen am 10. November veröffentlichen.

Schaeffler steckt mitten in einem Umbau- und Sparprogramm. Bis Ende 2022 will der Konzern weitere 4400 Stellen abbauen, den größten Teil davon in Deutschland.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen