Borussia Dortmund erwartet Rekord bei Sponsoren-Einnahmen

Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund will im laufenden Geschäftsjahr erstmals mehr als 100 Millionen Euro durch Sponsoren einnehmen. Das teilte Hans-Joachim Watzke, Vorsitzender der BVB-Geschäftsführung, in Dortmund bei der Hauptversammlung der Gesellschaft mit.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
BVB-Geschäftsführer Hans Joachim Watzke spricht in Dortmund zu den Aktionären.
Bernd Thissen/dpa/dpa BVB-Geschäftsführer Hans Joachim Watzke spricht in Dortmund zu den Aktionären.

Dortmund - Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund will im laufenden Geschäftsjahr erstmals mehr als 100 Millionen Euro durch Sponsoren einnehmen. Das teilte Hans-Joachim Watzke, Vorsitzender der BVB-Geschäftsführung, in Dortmund bei der Hauptversammlung der Gesellschaft mit.

In dieser Summe sei der neue Sponsorenvertrag mit dem Ausrüster Puma noch nicht enthalten, sagte Watzke vor den Aktionären. In der vergangenen Woche hatte der BVB verkündet, dass der Vertrag mit Puma zu verbesserten Konditionen bis 2028 verlängert wurde. Nach Medienberichten nimmt der börsennotierte Fußballclub damit pro Jahr rund 30 Millionen Euro ein, insgesamt zahlt Puma damit 250 Millionen Euro an die Dortmunder.

Watzke gestand wie am Sonntag bei der Versammlung der Vereinsmitglieder Fehler bei der Kaderplanung ein ("Wir hätten einen zweiten Stürmer holen müssen"). In Anwesenheit des Spielerrats um Kapitän Marco Reus, Axel Witsel, Mats Hummels und Lukasz Piszczek betonte der BVB-Geschäftsführer, weiterhin alles versuchen zu wollen, um das ausgesprochene Saisonziel Meisterschaft zu erreichen. Trainer Lucien Favre ließ sich von Watzke bei den Aktionären vor dem Spiel in der Champions-League gegen den FC Barcelona am Mittwoch entschuldigen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen