Außenhandel: Trump ist "machtbesessener" Familienunternehmer

Der deutsche Außenhandelsverband BGA hat in ungewöhnlich scharfer Form US-Präsident Donald Trump kritisiert und vor einem wirtschaftlichen Niedergang gewarnt.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Anton Börner ist Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA).
Jörg Carstensen/dpa Anton Börner ist Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA).

Berlin - In ungewöhnlich scharfer Form hat der deutsche Außenhandelsverband BGA US-Präsident Donald Trump kritisiert und vor einem wirtschaftlichen Niedergang gewarnt. Trump sei ein "von sich absolut überzeugter und machtbesessener" Familienunternehmer ohne Bindung zur sozialen Marktwirtschaft, sagte BGA-Präsident Anton Börner am Dienstag in Berlin. "Mit dem Gewinn der Wahl hat Donald Trump nun sein "Traumunternehmen" bekommen und betrachtet die USA als sein Unternehmen." Er handele nach seinem Lebensmotto "Ich gewinne immer", meinte Börner. "Deshalb haben es Vernunft, Logik und Kompromissbereitschaft schwer, mit ihm auszukommen."

Nach bisherigem Stand steuert die deutsche Exportwirtschaft 2017 trotz wachsender Risiken auf einen Rekord zu. Die Ausfuhren könnten in diesem Jahr um bis zu 2,5 Prozent zulegen auf dann 1.235 Milliarden Euro, sagte Börner. "Hinter dieser Prognose muss jedoch ein großes Fragezeichen stehen, da die Unsicherheiten für deutsche Unternehmen nicht weniger geworden sind - im Gegenteil." Die Liste der Risiken für das Auslandsgeschäft werde immer länger.

Die ersten Amtshandlungen des neuen US-Präsidenten sind nach den Worten Börners alarmierend. Bei deutschen Unternehmen werde eine neue US-Wirtschaftspolitik tiefe Spuren hinterlassen. Auch Ökonomen hatten bereits davor gewarnt. Angesichts der engen Verflechtung mit den USA stehe für deutsche Unternehmen viel auf dem Spiel, so der BGA-Chef. Viele Hunderttausend Arbeitsplätze hingen davon ab, dass europäische Unternehmen ihre Produkte in den Vereinigten Staaten verkaufen könnten und amerikanische Unternehmen in Europa investierten.

Der BGA-Chef forderte deutliche Worte von Politik und Wirtschaft an die Adresse Trumps, der mit komplexen Systemen nichts anfangen könne. Deutschland müsse Allianzen schmieden mit exportstarken Unternehmen, politisch und wirtschaftlich in Europa, mit Asien, mit Lateinamerika und Kanada: "Wir müssen hart und ganz selbstbewusst auftreten. Das ist das Einzige, was einen Unternehmer Trump beeindruckt: Du bekommst einen gnadenlosen Wettbewerb zu spüren."

Lesen Sie auch: Rechtsstreit um Trump-Dekret - Große US-Firmen kritisieren vor Gericht Trumps Einreisestopp

Es müsse herausgearbeitet werden, dass Trump viel mehr verlieren werde. Dieser verstehe nur eine harte Sprache und Sätze wie "Du wirst als Loser dein Unternehmen verlieren, denn du kannst deine Vorstellungen in einer komplexen Welt nicht mehr alleine durchsetzen, dazu bist du zu abhängig." Eine Politik der Abschottung führe ganz sicher in einen wirtschaftlichen Niedergang.

Mit Blick auf die von Trump angedrohten Strafzölle auch auf deutsche Produkte sagte Börner, viele der Ankündigungen ließen sich ohne Regelbruch kaum realisieren. Sollte Trump dennoch diese roten Linien austesten wollen, gelte es, gemeinsam stark aufzutreten.

Politiker oder Medien beeindruckten Trump zwar nicht, dafür aber Banken und Börsen. Gerade die "Wall Street" werde sehr empfindlich reagieren. Da die US-Altersversorgung an den Börsen hänge, könne jeder Trump-Wähler, jeder Rentner an seinem Kurszettel und der Höhe seiner Rente ablesen, wie aus dem Gewinner Trump ein Verlierer werde.

Vor rund zwei Jahren lösten die USA laut dem BGA Frankreich als wichtigstes Zielland für deutsche Ausfuhren ab. 2015 habe sich der Wert deutscher Ausfuhren in die USA auf 113,7 Milliarden Euro summiert. Dies seien 9,5 Prozent der Gesamtexporte. Bei den Importen nach Deutschland stünden die USA mit Einfuhren im Wert von 60,2 Milliarden Euro schon an vierter Stelle. Das entspreche 6,3 Prozent der Gesamtimporte. Mit rund 28 Prozent der Direktinvestitionen seien die USA das wichtigste Zielland für deutsche Anleger (2014).

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen