Athen plant vorgezogene Tilgung von IWF-Krediten

Griechenland will in den kommenden Wochen einen großen Teil seiner Schulden an den Internationalen Währungsfonds (IWF) frühzeitig tilgen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Griechenlands Finanzminister Euklid Tsakalotos.
Olivier Hoslet/dpa Griechenlands Finanzminister Euklid Tsakalotos.

Athen/Thessaloniki - Griechenland will in den kommenden Wochen einen großen Teil seiner Schulden an den Internationalen Währungsfonds (IWF) frühzeitig tilgen.

Dies kündigte der griechische Finanzminister Euklid Tsakalotos mit. "Die Schulden an den IWF sind zu teuer. Knapp über fünf Prozent und wir können uns jetzt Geld (am Geldmarkt) für etwa 3,4 Prozent leihen", sagte Tsakalotos dem Radiosender RThess 94,5 aus Thessaloniki.

Es gehe dabei um IWF-Kredite in Höhe von rund vier Milliarden Euro. "Wenn Du frühzeitig tilgst, gewinnst du Geld und man kann dann die Steuern senken", fügte der Finanzminister hinzu.

Bis 2024 muss Griechenland an den IWF noch 9,5 Milliarden Euro zurückzahlen. Der IWF hatte sich am griechischen Rettungsprogramm seit 2010 mit knapp 32 Milliarden Euro beteiligt. Der größte Teil ist bereits von den Griechen zurückgezahlt worden.

Griechenlands letztes Spar- und Reformprogramm endete im August 2018. Athen versucht seitdem wieder auf eigenen Beinen zu stehen und sich selbst Geld am Kapitalmarkt zu leihen. Am 5. März konnte das Land erstmals nach 2010 eine zehnjährige Anleihe in Höhe von 2,5 Milliarden Euro platzieren, allerdings zu einem relativ hohen Zinssatz von 3,9 Prozent.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren