Anklagen wegen Scheinselbstständigkeit bei Ryanair-Piloten

Fünf Verantwortliche zweier Personaldienstleister wurden von der Staatsanwaltschaft Koblenz angeklagt, weil sie in 920 Fällen keine Sozialversicherungsbeiträge für Ryanair-Piloten abgeführt haben sollen. 
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen

Koblenz - Die Staatsanwaltschaft Koblenz hat fünf Angeschuldigte wegen mutmaßlicher Verstrickung in ein mögliches System scheinselbstständiger Ryanair-Piloten angeklagt.

Sie sollen als Verantwortliche zweier britischer Personaldienstleister in 920 Fällen keine Sozialversicherungsbeiträge für Piloten abgeführt haben, wie die Behörde mitteilte. Die von 2007 bis 2016 nicht bezahlten Beiträge für Ryanair-Piloten mit deutschen Heimatflughäfen sollen sich auf rund sechs Millionen Euro belaufen.

Die umfangreichen Ermittlungen hatten bereits 2011 begonnen. Ryanair hatte dazu im Oktober 2017 mitgeteilt, sich an die europäische Gesetzgebung zu halten und die Staatsanwaltschaft in ihrer Arbeit zu unterstützen.

Lesen Sie auch: Kartellamt - Lufthansa für höhere Preise verantwortlich

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen