Airbus will über 2000 Stellen in Rüstungssparte streichen

Airbus sieht schwierige Bedingungen im Bereich Rüstung und Raumfahrt und hat bereits «robuste Maßnahmen» angekündigt. Jetzt wird deutlich, was damit gemeint ist.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Der A400M ist der Militärtransporter im Repertoire von Airbus.
Matthias Balk/dpa/dpa Der A400M ist der Militärtransporter im Repertoire von Airbus.

München - Der europäische Flugzeugbauer Airbus will in seiner Rüstungs- und Raumfahrtsparte 2362 Stellen streichen.

Davon sollen 829 Stellen in Deutschland wegfallen, 357 in Großbritannien, 630 in Spanien, 404 in Frankreich und 142 in anderen Ländern, wie der MDax-Konzern am Abend mitteilte. Diese Pläne habe der Flugzeugbauer den Arbeitnehmervertretern vorgestellt. Nun beginne die Abstimmung mit ihnen.

Ende vergangenen Jahres wurde bekannt, dass Airbus ein Sparpaket für die Sparte plant. Airbus Defence and Space müsse "jetzt robuste Maßnahmen ergreifen und die zugrunde liegende Kostenstruktur verbessern", weil die kurzfristige Perspektive "so kritisch ist wie nie zuvor und einen entscheidenden Turnaround erfordert", schrieb Spartenchef Dirk Hoke damals in einem Rundbrief an die Mitarbeiter.

Der Airbus-Konzern erwirtschaftete 2019 mit 135.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 70 Milliarden Euro. Das Unternehmen ist nach eigenen Angaben europäischer Marktführer bei Tank-, Kampf-, Transport- und Missionsflugzeugen und eines der größten Raumfahrtunternehmen der Welt.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren