YouTube Shorts: Googles TikTok-Funktion startet in Deutschland

Der Kampf um die Gunst der Nutzer geht in eine neue Runde: Während TikTok auch längere Videos erlaubt, gibt es bei YouTube jetzt eine neue Form von Kurzvideos.
| (wue/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
YouTube bietet mit Shorts neue Funktionen, die TikTok ähneln.
YouTube bietet mit Shorts neue Funktionen, die TikTok ähneln. © Tirachard Kumtanom/Shutterstock.com

Im Bereich der Videoportale gibt es zwei Platzhirsche: YouTube und TikTok. YouTube gilt seit Jahren als die Anlaufstelle schlechthin für Videoinhalte sämtlicher Art, kurze und kreative Clips haben TikTok zuletzt auf dem Smartphone besonders beliebt gemacht. Mit neuen Funktionen möchten die Plattformen der Konkurrenz jedoch den Rang ablaufen. Nun kommt YouTube Shorts nach Deutschland und wird in die hauseigene App integriert.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Während natürlich auch zuvor bei YouTube schon kurze Videos veröffentlicht werden konnten, handelt es sich bei den Shorts um Clips von bis zu 60 Sekunden, die Userinnen und User direkt auf dem Smartphone erstellen und teilen können. Dazu stehen Anwendern nun unterschiedliche Tools und Möglichkeiten zur Verfügung.

Ähnlich wie bei TikTok können Nutzer die Videos etwa mit Musik aufnehmen und Audiospuren aus anderen Inhalten sampeln. YouTube arbeitet dafür mit mehr als 250 Labels und Verlagen zusammen, darunter Universal, Sony und Warner. User können Clips zudem unter anderem aneinanderreihen, die Geschwindigkeit der Aufnahme ändern sowie Texte oder auch Filter hinzufügen.

Ab wann kann ich YouTube Shorts nutzen?

Erstmals im September 2020 vorgestellt, hat YouTube nun angekündigt, eine Beta-Version von Shorts jetzt in mehr als 100 Ländern auszurollen. Der Startschuss fällt am heutigen 12. Juli, bis zum 14. Juli soll die Funktion auch in Deutschland allen Nutzerinnen und Nutzern zur Verfügung stehen.

Anzeige für den Anbieter YouTube über den Consent-Anbieter verweigert

TikTok geht unterdessen einen umgekehrten Weg. Nachdem lange Zeit nur bis zu 60 Sekunden geteilt werden konnten, wurde Anfang Juli angekündigt, dass in den kommenden Wochen nach entsprechenden Tests weltweit die Funktion ausgerollt werden soll, längere Clips von bis zu drei Minuten aufzunehmen, zu editieren und zu veröffentlichen.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren