Spanien führt Digitalsteuer ein

Im Zuge einer Modernisierung des Steuersystems will Spanien nun eine Digitalsteuer erheben. Sie greift allerdings erst ab Ende des Jahres.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Spaniens Finanzministerin, Maria Jesus Montero. Die linke Regierungskoalition hat in Madrid die Einführung einer nationalen Digitalsteuer beschlossen.
Eduardo Parra/Europa Press/dpa/dpa Spaniens Finanzministerin, Maria Jesus Montero. Die linke Regierungskoalition hat in Madrid die Einführung einer nationalen Digitalsteuer beschlossen.

Madrid - Nach Frankreich will auch Spanien die Internet-Giganten zur Kasse bitten.

Die linke Regierungskoalition hat am in Madrid die Einführung einer nationalen Digitalsteuer beschlossen, die hauptsächlich große Online-Unternehmen wie Google, Amazon oder Facebook treffen soll. Durch diese neue Steuer erwarte man Einnahmen von einer knappen Milliarde Euro pro Jahr, sagte Finanzministerin María Jesús Montero vor Journalisten.

Zudem sei bei der Kabinettssitzung die Einführung einer Finanz-Transaktionssteuer beschlossen worden, die weitere knapp 850 Millionen in die Staatskasse spülen soll. Die Gesetzentwürfe sollen beide schon in den nächsten Wochen vom Parlament gebilligt werden und spätestens im zweiten Quartal in Kraft treten.

Die angepeilten Mehreinnahmen von gut 1,8 Milliarden sind dringend nötig und im noch zu verabschiedenden Etat für 2020 vorgesehen. Brüssel hatte Madrid bereits vor einer Erhöhung der Sozialausgaben ohne entsprechende Deckung auf der Einnahmenseite gewarnt.

Bei der Digitalsteuer will Madrid allerdings - ebenso wie Paris - die fälligen Vorauszahlungen "ausnahmsweise" bis Ende des Jahres aussetzen. Die US-Regierung von Präsident Donald Trump hatte mit Strafzöllen gedroht, weil sie durch die nationalen Digitalsteuern die amerikanischen Unternehmen benachteiligt sieht.

"Spanien modernisiert sein Steuersystem, es wird gerechter", erklärte die Ministerin. Es geht dabei in erster Linie darum, dass internationale Online-Konzerne nicht nur an ihrem jeweiligen Sitz, sondern auch dort Abgaben zahlen sollen, wo ihre Kunden oder Nutzer sitzen und die Unternehmen Gewinne erzielen.

Madrid will mit drei Prozent die Digitaldienste der großen Tech-Firmen besteuern, die Umsätze von mindestens 750 Millionen Euro weltweit oder drei Millionen Euro in Spanien machen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren