Kontakt halten mit den Lieben: So klappt es mit der Videotelefonie

Die ganze Welt sitzt gerade zu Hause herum und soll nur in Notfällen vor die Türe gehen. Mit diesen Apps kann man trotzdem seine Lieben sehen.
| (wue/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Eine Seniorin während eines Videochats (Symbolbild)
Deflector Image/Shutterstock.com Eine Seniorin während eines Videochats (Symbolbild)

Um eine Ansteckung mit dem Coronavirus zu vermeiden und dessen Ausbreitung generell zu verlangsamen, sind die Menschen derzeit angehalten, nur in wichtigen Fällen die eigenen vier Wände zu verlassen. Besonders hart ist das für alle, die ihre Familie nicht besuchen dürfen. Vor allem Oma und Opa sind beispielsweise besonders gefährdet. Trotzdem kann man per Telefon mit seinen Lieben in Kontakt bleiben - und über Videotelefonie kann man sie sogar sehen. Selbst Gruppengespräche sind möglich.

Sie benötigen ein neues Smartphone? Hier gibt es Modelle zahlreicher Hersteller.

Anbieter und Voraussetzungen

Es gibt zahlreiche Apps und Services, mit denen man Videochats mit seinen Verwandten oder Freunden führen kann. Zu den bekanntesten und zuverlässigsten zählen unter anderem WhatsApp, Skype, Google Duo, Facetime und der Facebook Messenger, wie auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) bestätigt.

Wer ein Smartphone oder ein Tablet zur Videotelefonie benutzen möchte, muss nur in einem der offiziellen Stores die gewünschte App herunterladen und einrichten. Bei der Nutzung sollte man dann aber darauf achten, dass man mit dem WLAN verbunden ist und nicht sein mobiles Datenvolumen aufbraucht. Dieses kann von einem Videochat nämlich schnell aufgefressen werden.

PC-, Laptop- oder Mac-Nutzer benötigen hingegen neben einer Internetverbindung - per WLAN oder Kabel - auch eine Webcam, Lautsprecher sowie ein Mikrofon, wenn sie sich gegenseitig hören und sehen wollen. In Laptops sind Kamera, Mikro und Lautsprecher wie bei einem Smartphone oder Tablet meistens schon eingebaut.

Neue Nutzer sollten sich zunächst per Telefon absprechen, welcher Dienst in der Familie oder unter Freunden am verbreitetsten ist, denn eine Verbindung zwischen unterschiedlichen Apps oder Programmen kann in der Regel nicht hergestellt werden. Nutzen alle Verwandten beispielsweise ein iPhone, ist es für gewöhnlich am sinnvollsten, direkt auf Apples Facetime zurückzugreifen, da die kostenlose Funktion schon vorinstalliert ist.

Eine Kurzanleitung

Bei allen erwähnten Anbietern ist das Absetzen und Empfangen von Videoanrufen recht simpel - zunächst müssen die entsprechenden Apps oder Programme heruntergeladen, installiert und eingerichtet werden. Dazu müssen bei manchen auch kostenlose Konten erstellt werden. Wie das genau funktioniert, ist bei den Diensten unterschiedlich.

Besonders leicht gestaltet sich das Ganze etwa bei Facetime und Google Duo. Hier lassen sich andere Nutzer ganz einfach über die bestehende Mobilfunknummer oder E-Mail-Adresse finden und dann auch kontaktieren. Ist die Nummer bereits in den Kontakten gespeichert, können User auch direkt auf den Namen der gewünschten Person klicken und einen Videoanruf absetzen.

Hier gibt es die einzelnen Anleitungen für WhatsApp, Google Duo, Facebook Messenger, Facetime und Skype. Auch wie man in den Anwendungen Gruppenanrufe erstellt, ist dort nachzulesen.

Eine besondere Hilfe für Senioren können die YouTube-Videos von "LernKanal" sein, einem Projekt des Bayerischen SeniorenNetzForums (BSNF), das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt wird. Hier geht es beispielsweise zu einem Skype-Lernvideo.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren