Jack Dorsey als Twitter-Chef zurückgetreten

Als Mitgründer der beliebten Social-Media-Plattform Twitter wurde Jack Dorsey weltberühmt. Nun ist er als Chef des Dienstes zurückgetreten.
| (wue/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Jack Dorsey, hier im Jahr 2019, ist künftig nicht mehr der Chef von Twitter.
Jack Dorsey, hier im Jahr 2019, ist künftig nicht mehr der Chef von Twitter. © Frederic Legrand - COMEO/Shutterstock.com

Jack Dorsey (45) tritt mit sofortiger Wirkung als Twitter-Chef zurück. Das hat der Mitgründer der beliebten Social-Media-Plattform am 29. November erklärt. Nach fast 16 Jahren in mehreren Rollen in dem Unternehmen habe er entschieden, "dass es endlich an der Zeit ist, dass ich gehe". Dies erklärte Dorsey in einer E-Mail an die Belegschaft, deren Inhalt er auch bei Twitter veröffentlicht hat.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Ab sofort werde der bisherige Technik-Chef Parag Agrawal die CEO-Rolle übernehmen. Dorsey wolle noch bis ungefähr Mai im Aufsichtsrat sitzen, um beim Übergang behilflich zu sein. Danach wolle er komplett aussteigen. Der 45-Jährige bekräftigt, dass der Rücktritt seine eigene Entscheidung sei und dass er dazu stehe.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

"Hallo Mama!"

Natürlich sei diese Entscheidung schwierig gewesen: "Ich liebe diesen Dienst und dieses Unternehmen und alle von Euch so sehr. Ich bin wirklich traurig, aber auch wirklich glücklich." Es gebe nicht viele Gründer, die ein Unternehmen vor ihr eigenes Ego stellen. Am Ende kündigt Dorsey an: "Ich twittere diese E-Mail. Mein einziger Wunsch ist, dass Twitter Inc. das transparenteste Unternehmen der Welt ist. Hallo Mama!"

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Dorsey gründete Twitter im Jahr 2006. Den ersten offiziellen Tweet auf der Plattform setzte er am 21. März des gleichen Jahres ab: "just setting up my twttr" (dt. "Richte nur mein twttr ein."). Zum 15-jährigen Jubiläum versteigerte er den Beitrag für umgerechnet rund 2,4 Millionen Euro. Das Geld wurde in Bitcoin umgewandelt und an die Organisation GiveDirectly gespendet, die unter anderem Corona-Nothilfen in Afrika bietet.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren